logo


Die USA wollen das Sonnensystem erforschen und haben bereits mit der Entwicklung einer geeigneten Trägerrakete begonnen.
Wie der Chef der US-Weltraumbehörde NASA, Charles Bolden, dieser Tage bei der Präsentation des Projekts sagte, soll die neue Rakete „die Führungsrolle der USA im Weltall sichern und Millionen Menschen in der ganzen Welt inspirieren.“


Die US-Raumfähre Endeavour ist gestern mit mehr als zwei Wochen Verspätung zu ihrer letzten Reise ins All gestartet.
Der Start der Endeavour-Mission (STS-134) wurde bereits 2009 konzipiert und musste mehrere Male wegen technischer Probleme abgebrochen werden. Ursprünglich sollte die STS-133 Mission der Raumfähre Discovery die ruhmvolle Ära der US-Space-Shuttles beenden. Es stellte sich jedoch heraus, dass die NASA diese Flüge immer noch brauchte.

Am 12. April 1961 flog der sowjetische Kosmonaut Juri Alexejewitsch Gagarin als erster Mensch in den Weltraum. In einem Gastbeitrag erinnert sich der erste deutsche Raumfahrer Sigmund Jähn an Gagarins "Sprung in den Kosmos" an Bord des Raumschiffs Wostok heute vor 50 Jahren.

24. März 2011 (RIA Novosti). Zehn Jahre ist es jetzt her, als die russische Raumstation Mir von der Erdumlaufbahn geholt und im  Pazifik versenkt wurde.

Im Interview mit RIA Novosti spricht der russische Astrophysiker Nikolai Tschugai vom Institut für Astronomie über die Befürchtung einiger Wissenschaftler, dass der Riesenstern Beteigeuze bald explodieren könnte.


Am 26. Juli 2000 wurde das Service-Modul Swesda erfolgreich an die Module Unity und Sarja angedockt. An diesem Tag wurde die Internationale Raumstation (ISS) offiziell in Betrieb genommen, obwohl die erste Expedition erst im Nowember 2000 zur Station startete.


17:48 Uhr - MOSKAU, 18. März 2010 (Konstantin Bogdanow für RIA Novosti). Das Fernsehen übertrug das Ereignis in Schwarzweißbildern, die mit zahlreichen Störungen behaftet waren.


MOSKAU, 28. Januar 2010 (Alexander Pesljak, RIA Novosti). In Moskau finden derzeit wissenschaftliche Lesungen über die Raumfahrt statt.
Bei einer Diskussion erzählte Vitali Lopota, Chef von RKK Energija (nach Koroljow benannter Raketen- und Raumfahrtkonzern), von mehreren Vorschlägen über die Strategie zur Erforschung des Sonnensystems und die Anwendung der gewonnenen Kenntnisse und Technologien im Interesse der Menschheit, unter anderem dank atomgetriebenen Raumflugkörpern.

Drei verschlossene Umschläge erhielten an diesem Tag die Chefredakteure aller DDR-Zeitungen und Radiosender. Erst auf telefonische Weisung des Zentralkomitees der SED hin durfte einer davon geöffnet werden. Er enthielt Fotos, vorgeschriebene Texte und die zu verwendende Überschrift: "Der erste Deutsche im All – ein Bürger der DDR" stand da.

MOSKAU, 28. Mai 2009 - Die Geschichte der Weltraumexpedition Nr. 20/21 (nach der ISS-Ankopplung der nächsten "Sojus" an die ISS heißt sie EO-21) weist einige Gemeinsamkeiten und Besonderheiten bei den Fahrten ins All auf.

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.