logo

Im Dezember waren Überhorizontradare (Over-the-Horizon Radar, OTHR) erneut die zahlreichsten und störendsten Eindringlinge in unseren Kurzwellen-Amateurfunkbänder.
Das russische OTHR „Container" wurde in mehreren Bändern empfangen, mit besonderer Inzidenz im 40m Band, wo bis zu drei gleichzeitige Aussendungen dieses Radars beobachtet wurden.

Für die Einstellung des Mittelwellenbetriebs auf der slowakischen Sendestation Rimavská Sobota gibt es nun einen konkreten Termin: Die Ausstrahlung auf 1521 kHz endet am 31. Januar.

argentina flaggeMitglieder der „AMSAT Argentina“ feiern vom 15. – 23. Januar als LU7AA den 32. Jahrestag des Satelliten LUSAT (LO-19) auf Kurzwelle in SSB, FT8 und CW, wobei auf den höheren Bändern meist in FT8 gearbeitet wird. Ein Sonderdiplom wird herausgegeben.

Die EZNEC-Antennensoftware zur Simulation und Berechnung ist nun kostenlos verfügbar. Entwickler Roy Lewallen, W7EL, stellt sie auf seiner Webseite zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen und Bezug gibt es über das Internet. Wer des Englischen mächtig ist, kann sich eine Präsentation von W7EL auf YouTube ansehen, die OM Roy anlässlich der G-QRP Club Convention in 2021 online gehalten hat.

(DARC-Rsp)

 

Es soll der Nachfolger des legendären Hubble-Weltraumteleskops werden: Doch ehe das James-Webb-Fernrohr in die Tiefen des Alls blicken kann, musste es aufwändig auseinandergefaltet werden. Das scheint jetzt abgeschlossen.

Ein delikates Manöver folgt auf das nächste: Auf dem Weg zu seinem Einsatzort im All wird das Weltraumteleskop »James Webb« gerade Schritt für Schritt entfaltet. Und bisher geht es dabei verblüffend problemlos zu.

ComReg ist die nationale Regulierungsbehörde für Telekommunikation in Irland. Im Rahmen dieser Aufgabe verwaltet sie die irischen Funkfrequenzen und berät über bisherige und vorgeschlagene Frequenzstrategien. Am 10. September 2021 veröffentlichte die ComReg im Dokument 21/90 ihre vorgeschlagene Strategie für die Verwaltung des Spektrums in den Jahren 2022 bis 2024. IRTS und eine Reihe von Vereinen sowie einzelne Funkamateure reichten Kommentare ein.

Die Aufstellung der zum Ende des Jahres 2021 abgeschalteten Mittelwellensender in Europa ist um eine weitere Position zu ergänzen: Auch die Frequenz 828 kHz in Sankt Petersburg ist nicht mehr aktiv.

Tino, DM2NT, berichtet, dass das WebSDR bei DB0HAL auf dem Petersberg bei Halle ab sofort auch wieder in DMR und in den anderen AMBE-basierten Verfahren wie NXDN, D-Star und C4FM-Fusion QRV ist.

Wie seit 2019 angekündigt, hat der Tschechische Rundfunk seine Ausstrahlungen auf Mittel- und Langwelle mit Ablauf des Jahres 2021 (auf 639 kHz mit einer kleinen Zugabe ins neue Jahr hinein) eingestellt. Inzwischen beginnen dazu die Aufnahmen an den einschlägigen Orten zu erscheinen.

Am 1. Februar 2021 hatte Ukrainske Radio die Ausstrahlung auf der Mittelwelle 549 kHz nach einer Unterbrechung von knapp zwei Jahren noch einmal aufgenommen. Zum Ende des Jahres ist es mit ihr nun wieder vorbei.

italien flaggeDie „World Radiosport Team Championship“ (WRTC), die vom 06. bis 11. Juli 2022 in Bologna ausgetragen werden sollte, wurde auf Grund der aktuellen Covid-19 Pandemie in den Juli 2023 verschoben. Um die WRTC zu unterstützen sind vom 01. Januar bis 10. Juli die Sonderstationen IIØWRTC, II1WRTC, II2WRTC, II3WRTC, II4WRTC, II5WRTC, II6WRTC, II7WRTC, II8WRTC und II9WRTC auf Kurzwelle in CW, SSB, RTTY und FT8 aktiv.

Offenbach – Das Wetterjahr 2021 war in Deutschland insgesamt recht durchschnittlich, brachte aber auch außergewöhnliche Wetterextreme mit katastrophalen Folgen. Tobias Fuchs, Klimavorstand des Deutschen Wetterdienstes (DWD): "Unsere Bilanz des Jahres 2021 ist zwiespältig. Es gab zum Glück in Deutschland keine neuen Temperaturrekorde und für fast ganz Deutschland ausreichend Niederschlag.

Seit November läuft die Ausstrahlung von Radio Caroline auf 648 kHz mit einer auf 4 kW erhöhten Sendeleistung. Einen ganzen Reigen an Erinnerungen weckt dabei die Information, woher die jetzt eingesetzte Technik kommt.

Mitte der 1960er-Jahre kaperte Radio Caroline eine Mittelwelle und sendete fortan von einem in der Nordsee ankernden Schiff Musikprogramme für junge Hörer in Großbritannien und auf dem europäischen Festland. Heute strahlt der einstige Piratensender seine Programme direkt aus Großbritannien aus, darunter auf der ehemaligen BBC-Mittelwelle 648 kHz.

Ein schon seit 2019 bekannter Termin rückt heran: Die Einstellung der AM-Sendungen von Český Rozhlas am 31. Dezember 2021.

Fast vorbei ist es seit dem Frühjahr 2020 mit den AM-Ausstrahlungen von Radio Monte Carlo. Übrig sind jetzt noch einige spätabendliche Sendungen von Trans World Radio auf 1467 kHz, von denen wiederum ganze zweieinhalb Stunden pro Woche noch für Europa bestimmt sind.

Wie Empfangsbeobachtungen zeigen, beendete der iranische Rundfunk IRIB am 21. Dezember 2021 nicht nur bei den Sendungen in deutscher Sprache die Übertragung auf Kurzwelle. Für Europa wird dieser Verbreitungsweg jetzt nur noch mit Englisch und den Sendungen für die islamisch geprägten Länder des Balkan genutzt.

Mit Schreiben vom 21.12.2021 (432 -57.04.02) informierte das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen seine Bußgeldstellen über die Ausnahme gemäß § 46 Absatz 2 für die Verwendung eines Funkgerätes gemäß § 23 Absatz 1a Straßenverkehrsordnung (StVO)

Nach einer Unterbrechung von zwei Jahren meldet sich die Deutsche Welle seit dem 13. September 2021 wieder mit einer Hörfunksendung für Afghanistan. Ursprünglich kamen dafür noch einmal die Kurzwellenanlagen bei Nauen zum Einsatz. Nach einem Intermezzo in Frankreich gibt es hier nun eine neue Lösung.

Die Regionalstation des argentinischen Radio Nacional in Río Grande, an der Atlantikküste der Großen Feuerland-Insel, hat für ihre Mittelwelle 640 kHz einen neuen, 100 kW starken Sender mit offiziell auf 600 km bezifferter Reichweite in Betrieb genommen. Hinter dieser Wasserstandsmeldung verbirgt sich natürlich wieder einmal etwas.

Die immer länger werdende Liste von Ländern, in denen der AM-Rundfunk beendet ist, dürfte sich um Jordanien erweitert haben. Nachdem es hier schon seit 2012 mit dem Auslandshörfunk auf Kurzwelle vorbei ist, wurde nun auch die Abschaltung des letzten Mittelwellensenders gemeldet.

Eine regelrechte Hochburg des Kurzwellenrundfunks blieb bis heute Madagaskar. Neben der früheren Station von Radio Nederland Wereldomroep ist dort seit 2016 auch eine neue Schwester des religiösen Senders KNLS (Alaska) in Betrieb. Eine interessante Frage gibt es beim ebenfalls noch laufenden Kurzwellenbetrieb des staatlichen Rundfunks.

Nebst der grossen Zahl bekannter Intruder die uns teils seit Jahren täglich belästigen, gab es im November auch neue Signale zu beobachten. Die Überhorizontradare waren auch im November wiederum das Hauptübel.

Weiterhin aktiv ist die religiöse Kurzwellenstation KNLS in Alaska. Wegen Geldmangel beschränkt sich der Sendebetrieb seit 2019 jedoch auf acht Stunden am Tag und war 2020 für fast vier Wochen schon einmal ganz unterbrochen.

Nach erfolgter Rufzeichenzuteilung durch die BNetzA betreibt der Ortsverband Landau K14 am neuen Standort, dem Wasserturm Rülzheim, gleich mehrere Dienste.

Das Ende der Mittelwellenversorgung durch den öffentlich finanzierten Rundfunk ist nun auch in Italien absehbar. Laut Branchenklatsch werden die jetzt noch für die Rai betriebenen Sender das Jahr 2022 nicht überleben.
Sender Santa Palomba

honduras flaggeGerard/F2JD hält sich vom 08. Dezember 2021 bis 05. April 2022 erneut in Copan/Honduras auf. Als HR5/F2JD funkt er auf Kurzwelle in CW, SSB und Digi-Mode.
QSL via F6AJA (d/B).

(Quelle: DXMB)

 

IT-Sicherheitsexperten haben 14 neue Arten von Angriffen auf Webbrowser identifiziert, die zu den sogenannten Cross-Site-Leaks gehören, auch XS-Leaks genannt. Mithilfe von XS-Leaks kann eine böswillige Webseite persönliche Daten von Besucherinnen und Besuchern abgreifen, indem sie im Hintergrund mit anderen Webseiten interagiert. Die Forschenden der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Hochschule Niederrhein testeten, wie gut 56 Kombinationen von Browsern und Betriebssystemen gegen 34 verschiedene XS-Leaks geschützt sind.

herbst005 pix rainer sturmOffenbach – Einem sehr warmen Spätsommer im September folgte ein ausgeprägter Altweibersommer und ein meist goldener Oktober. Das Randtief „Hendrik II“ sorgte am 21. Oktober für schweren Sturm, der in der Mitte und im Süden erhebliche Schäden verursachte. Einzig der November präsentierte sich zumeist im Einheitsgrau und zum Ende sogar mit Flockenwirbel bis in mittlere Lagen.

Gleich zwei Rundfunkstationen sind im südafrikanischen Sambia bis heute auf Kurzwelle aktiv. Eine davon ist die staatliche Rundfunkgesellschaft ZNBC, die nach einem „Ausflug“ im Jahre 2020 wieder auf ihre übliche Frequenz zurückgekehrt ist.

Nach einer erneuten Unterbrechung von drei Wochen strahlt der iranische Rundfunk IRIB seine deutsche Auslandssendung seit dem 22. November 2021 nun auf der angekündigten Winterfrequenz 5940 kHz aus, und zwar vollständig ab 18.23 Uhr. Die Einpassung in den Betriebsablauf erfolgte letztlich auf ganz einfache Weise.

Das bei der Aurora-Bake DK0WCY betriebene Magnetometer ist unerwartet am Abend des 7. November ausgefallen. Eine Untersuchung ergab, dass Wasser in das Magnetometer eingedrungen war und die Elektronik beschädigt hat. Dabei war es als Ersatz für das nach 30 Jahren ununterbrochener Betriebsdauer schwächelnde Fluxgate-Magnetometer in Betrieb.

Eigentlich sollte ab dem 23. November 2021 der Mast des Senders Caltanissetta abgerissen werden. Dagegen ist nun jedoch die Region Sizilien eingeschritten und hat die Einstufung des Mastes als Kulturdenkmal in die Wege geleitet.

Nach der Einstellung seiner Auslandssendungen auf Mittelwelle versucht es der ägyptische Rundfunk ERTU nun nach zwei Jahren wieder einmal mit der Kurzwelle. Die Ergebnisse fallen so aus, wie es seit Jahrzehnten bekannt ist.

Im Laufe des ersten Halbjahrs waren die Sendesignale von ERTU auf den Mittelwellen 621 und 1008 kHz verschwunden.

Wenn Menschen auf dem Mond leben sollen, müssen sie sich mit Strom versorgen. Die US-Raumfahrtbehörde sucht deshalb nach Ideen – für einen Kernspaltungsreaktor. Bis Februar 2022 können Vorschläge eingereicht werden.

Bis heute betreibt der Auslandsrundfunk der USA zwei Kurzwellenstationen in Hessen, die auch als anderweitiger Stützpunkt der Betriebsdirektion dienen. Hier kam es zum 31. Oktober 2021 jedoch zu (mindestens) einer Einschränkung, der weitere folgen könnten: Die für den Doppelstandort bereitgestellten Finanzmittel sollen gekürzt werden.

Auch der Oktober bescherte uns eine grosse Menge an “Störenfrieden” welche den Amateurfunk oft massiv beeinträchtigen. Allen voran natürlich wie immer die Überhorizont Radare (OTHR). Das britische Radar aus Zypern war wieder massiv öfters aktiv, vor allem im 15, 17 und 20m Band.

Seit November 2017 ist nach einer Unterbrechung von einem Vierteljahrhundert noch einmal ein slowakischer Sender, und zwar die Station bei Rimavská Sobota, auf der Mittelwelle 1521 kHz aktiv. Zum 11. Januar 2022 dürfte es damit nun vorbei sein.

thailand.svgLars/SM6NT reist vom 09. November 2021 bis 05. April 2022 nach Hua Hin/Thailand. Als HSØZME funkt er von 40 – 10 Meter in CW.
QSL via SM6NT (d/B).

(Quelle: DXMB)

 

Auch wenn heute viele Einrichtungen ihre genaue Zeit per Internet oder Mobilfunk beziehen, so hat die betriebssichere Übertragung auf der Längstwelle 77,5 kHz weiterhin ihre Berechtigung. Von der Küchenuhr bis zur Bahnhofsuhr, vom Energieversorger bis zur Weltzeituhr am Berliner Alexanderplatz – sie alle bekommen ihre sekundengenaue Zeit von DCF77, der Längstwellensendeanlage in Mainflingen bei Frankfurt.

Mit Ablauf des Jahres 2019 hatte France Médias Monde seine Mittelwellenstation am Kap Greco, der Südostspitze von Zypern, abgeschaltet. Nun verschwindet sie aus der Landschaft.

Mittlerweile notorisch ist in Montevideo, der Hauptstadt von Uruguay, die Plünderung aktiver Mittelwellenanlagen. Eine der betroffenen Stationen hat deshalb jetzt nach 91 Jahren das Handtuch geworfen.

Seit Anfang Oktober ist die letzte offizielle Mittelwelle der Republik Irland nicht mehr zu hören. Sie gehört einem Missionssender, Spirit Radio, der auf Anfrage von einem Technikausfall sprach.

Vermutlich durch einen Fehler in einer Ablaufsteuerung kam es am 22. Oktober zwischen 18:00 und 18:15 UTC zu einer AM-Sendung auf 7160 kHz. Aufgrund der Sendeleistung des Rundfunksenders und der Breite des kommerziellen A3E-Signals kam es in weiten Teilen Europas und Vorderasiens zu erheblichen Beeinträchtigungen des Funkverkehrs im Bereich 7155 bis 7165 kHz.

Bei einem der nicht mehr allzu zahlreichen AM-Sender, die jetzt noch im postsowjetischen Raum aktiv sind, gab es gerade einen Frequenzwechsel: Der Sender Suchumi wurde auf 1296 kHz umgestellt.

Viele DX-Enthusiasten haben vor einiger Zeit mit Bedauern vernehmen müssen, dass das bei vielen Dxpeditionen erprobte Schiff "Braveheart" von seinem Eigner K6NRJ zum Verkauf angeboten wurde.

Unter dieser Überschrift fand ich einen sehr interessanten Artikel zum Thema. Darin geht es um die Anpassung des Amateurfunks an neue Entwicklungen und Techniken.

Mit dem Kurzwellenrundfunk könnte es sich nun auch in Papua-Neuguinea erledigt haben. In den letzten Monaten war von dort nichts mehr zu hören. Ende der 80er Jahre hatte ein japanisches Entwicklungshilfeprojekt das Land zu einem begehrten Ziel des Fernempfangshobbys gemacht.

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.