logo

Chinas Regulierungsbehörde für Telekommunikation hat vorgeschlagen, die Verwaltungsmaßnahmen für Amateurfunkstationen zu ändern. Einige Amateurfunkbänder laufen damit Gefahr, abgeschafft zu werden.

Lide Zhang, BI8CKU, teilte der ARRL mit, dass der Vorschlag Amateurfunkbetrieb auf dem 2200-Meter-Band sowie auf 146 - 148 MHz, 1260 - 1300 MHz, 3400 - 3500 MHz, 5650 - 5725 MHz und allen Bändern oberhalb von 10 GHz verbieten würde.

Der Funkkommunikationsingenieur und CEO der Chinese Amateur Satellite Group (CAMSAT), Alan Kung, BA1DU, sagte gegenüber der ARRL, dass die Bemühungen der Regierung, einige Amateurbänder zu eliminieren, nichts Neues seien, aber Vorschläge, die schon seit einiger Zeit vorlägen, stünden nun auf der Tagesordnung der Regulierungsbehörde. Kung sagte, er rechne nicht damit, dass alle vorgeschlagenen Bänder weggenommen würden, aber er räumte ein, dass das Klima "zweifellos" immer gefährlicher für Chinas Amateurfunkgemeinschaft würde.

"Der Versuch, die Amateurfunkbänder zu verdrängen, hat weltweit eine lange Geschichte", sagte er, "aber es ist vielleicht noch nie so bedrohlich für die Gemeinschaft der Funkamateure geworden wie heute. Wir alle verstehen, dass die Frequenzressourcen zu einem Engpass für die weitere Entwicklungen geworden sind." Er sagte, dass die heutige Telekommunikationsindustrie "hart daran arbeitet, die Frequenzressourcen zu teilen". Kung charakterisierte das Spektrum als "den Boden, auf dem der Amateurfunk lebt".

(Quelle: ARRL)

 

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.