logo


16:33 Uhr - Nach 12 langen Jahren hat die europäische Weltraumorganisation ESA ihre Sonde „Rosetta“ in den Ruhestand geschickt, heißt es auf der Internetseite der Organisation.

Mission erfüllt: Zwölf Jahre war die Sonde “Rosetta” im Weltall unterwegs, zwei Jahre davon umkreiste sie den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko und lieferte eine Menge von Daten und Bildern. Nun wurde die Mission jedoch erfolgreich beendet – laut Angaben der ESA stürzte der Forschungsroboter gezielt auf die Oberfläche seines Forschungsobjekts ab. Vor dem Aufprall lieferte der tüchtige Roboter, der für den weiteren Betrieb nicht mehr genügend Solarenergie aufnehmen kann, jedoch noch weitere Bilder.

​„Danke, Rosetta“, schreibt ESA-Generaldirektor Jan Wörner via Twitter.

„Rosetta“ ist der erste Weltraumapparat, dem es gelungen ist, auf eine Umlaufbahn eines Kometen zu gelangen. Das Landegerät und Minilabor der Sonde, Philae, setzte im November 2014 auf dem Kometen auf, um seine Oberfläche zu untersuchen. Die Daten-Auswertung wird wohl noch Jahre in Anspruch nehmen, allerdings sind bereits spektakuläre Erkenntnisse ans Licht gekommen: So stimmt zum Beispiel das Wasser auf dem Kometen nicht mit dem von der Erde überein, was vieles auf den Kopf stellt.

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.