logo


12:49 Uhr - BAIKONUR (Kasachstan), (RIA Novosti). Die jüngste Panne beim Bahntransport des russischen Raumschiffes Sojus TMA-20 in Kasachstan ist offenbar folgenschwerer als gedacht und kann nach RIA-Novosti-Informationen den für Dezember geplanten Start zur Raumstation ISS verzögern. Die unterwegs zum Weltraumbahnhof Baikonur beschädigte Kapsel werde nun zurück nach Moskau geschickt. Sie müsse durch eine andere ersetzt werden. Das werde man vor dem geplanten Start im Dezember zeitlich vielleicht nicht schaffen, sagte ein Baikonur-Fachmann am Freitag RIA Novosti. Der Start werde dann auf das nächste Jahr verschoben.

Die Panne sei möglicherweise auf Verstöße gegen die Bahntransport-Regeln in Kasachstan zurückzuführen. Vor allem sei aber offenbar Metallkorrosion am Transportcontainer schuld. Eine Befestigungsschraube habe sich beim Transport gelöst, deshalb sei das Raumschiff im Container verrutscht.


© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.