logo


13:12 Uhr - TOMSK, (RIA Novosti).  Kurz nach dem Start einer Proton-M-Trägerrakete mit einer Satellitengruppe am Mittwochmorgen vom Kosmodrom Baikonur sind im vorgegebenen  Gebiet bei Tomsk, Westsibirien, abgetrennte Teile der Rakete niedergegangen. Diese soll Navigationssatelliten für das GLONASS-System im Weltraum aussetzen. Wie der Chefexperte der regionalen Umweltbehörde, Viktor Burkow, RIA Novosti am Donnerstag sagte, sind am Boden keine Schäden entstanden. Zuvor seien 16 Menschen - Jäger und Erfasser von Waldrohstoffen - vom berechneten Absturzort in Sicherheit gebracht worden.

Laut Burkow wird jetzt nach den Raketenteilen gesucht, die allerdings keine Gefahr darstellen würden.

Proton-Rakete mit drei GLONASS-Satelliten gestartet

08:58 Uhr - MOSKAU, 02. September (RIA Novosti). Russland hat am Donnerstag drei Satelliten für sein Navigationsnetz GLONASS ins All gestartet. Eine Proton-Trägerrakete hob vom Weltraumraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab.

Der von den russischen Weltraumtruppen kontrollierte Start sei erfolgreich verlaufen, sagte ein Militärsprecher RIA Novosti.

Zurzeit sind 21 GLONASS-Satelliten im Betrieb. Um eine globale Navigation zu sichern, sind 24 Satelliten erforderlich. 18 reichen aus, um das russische Territorium abzudecken.

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.