logo


12:55 Uhr - MOSKAU, (RIA Novosti). Russische und amerikanische Experten haben gemeinsam entschieden, die Flugbahn der Internationalen Raumstation ISS zu ändern, um einem Weltraummüll-Fragment auszuweichen. Das teilte der Sprecher des russischen Flugleitzentrums bei Moskau, Waleri Lyndin, RIA Novosti am Dienstag mit. Ungeachtet dessen, dass Ballistiker die Gefahr einer Kollision der ISS mit dem Weltraumschrott-Partikel mit ungefähr einem Tausendstel Prozent als äußerst gering eingestuft hatten, werden laut dem Vorsitzenden des Flugleitzentrums am heutigen Dienstag um 14.25 Uhr  Moskauer Zeit die Triebwerke der Raumstation für 180 Sekunden angeworfen, wodurch sich die durchschnittliche Flugbahn um rund einen halben Kilometer in die Höhe verschiebt.

Die ISS-Besatzung, der die US-Astronauten Douglas Wheelock, Shannon Walker und Scott Kelly sowie die russischen Kosmonauten Fjodor Jurtschichin, Alexander Kaleri und Oleg Skripotschka angehören, ist über das bevorstehende Manöver informiert und arbeitet ruhig weiter.

Zum letzten Mal wurde eine hypothetische Kollisionsgefahr der ISS mit Weltraummüll am 29. Juli festgestellt. Damals flog ein Fragment eines chinesischen Satelliten in einer Entfernung von acht Kilometern an der Station vorbei.

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.