logo


17:26 Uhr - KOROLJOW, (RIA Novosti). Die russische Raketenbaukorporation Energia öffnet sich ausländischen Fachkräften. Spezialisten der Nasa, der ESA und anderer Raumfahrtbehörden sollen Zugang zum Gelände des größten russischen Raumfahrtkonzerns in Moskaus Vorort Koroljow bekommen. Das kündigte Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin am Montag an. „Ich habe vor kurzem eine Regierungsverordnung unterschrieben, welche die Fragen des Zugangs für Spezialisten der Nasa, der Europäischen Raumfahrtorganisation, der Japanischen Raumfahrtagentur sowie der Firmen Boeing und Trident Space auf das Gelände der Raketenkorporation Energia regelt“, sagte Putin während des Energija-Besuchs. 

Die ausländischen Fachkräfte würden in Koroljow gemeinsam mit russischen Kollegen für den Berieb der Internationalen Raumstation ISS sorgen.

Laut Putin setzt Russland weiter auf eine enge internationale Kooperation im Bereich der Raumfahrt. Bei den meisten Projekten der Weltraumforschung sei Russland Pionier gewesen. „Wir hoffen, diese Führungsposition beizubehalten.“

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.