logo


18:55 Uhr - MOSKAU, 26. Januar. Russland will bei der Weltraumerschließung nicht hinter den USA zurückbleiben und beabsichtigt, im Jahr 2017 ein völlig neues bemanntes Raumschiff zu starten. „Die Arbeitsbedingungen auf dem modernen Weltraummarkt sind härter und pragmatischer geworden“, sagte der Chef der russischen Korporation für Raketenbau „Energija“, Vitali Lopota, am Dienstag.

„Die USA planen, nicht früher als im Jahr 2017 ein neues bemanntes Raumschiff in den Weltraum zu bringen. Wir wollen im Jahr 2015 mit einem unbemannten Start, höchstwahrscheinlich vom neuen Raumbahnhof Wostotschny, auf diesem Markt auftreten. Im Jahr 2017 soll auch eine bemannte Version des neuen Raumschiffes ins Leben gerufen werden.“

Der Chef der Korporation verwies darauf, dass die USA im Jahr 2010 die Flüge ihrer Raumfähren (Shuttles) einstellen.

„Das Projekt zum Bau der Internationalen Raumstation (ISS) ist ohnehin das teuerste in der Geschichte der Menschheit: Es sind bereits rund 120 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung der Raumstation ausgegeben worden. Selbst für ein so reiches Land wie die USA sind die Shuttle-Flüge zur Raumstation sehr kostspielig. Eben deshalb wurde beschlossen, dieses Programm zu beenden“, so Lopota.

Ihm zufolge hat der Start von drei Shuttles die amerikanischen Steuerzahler etwa sechs Milliarden US-Dollar gekostet.
© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.