logo


13:16 Uhr - TOKIO, (RIA Novosti). Das Experiment eines Starts der japanischen Raumsonde zur Venus-Umlaufbahn ist wegen einer Störung der Bremsvorrichtung misslungen. Die nächste Chance für „Akatsuki“, die Venus zu umkreisen, bietet sich nun erst wieder in sechs Jahren. Das teilten Spezialisten der japanischen Luft- und Raumfahrtagentur JAXA mit.

Die Raumsonde näherte sich am Dienstag um 02.49 Uhr Moskauer Zeit bis auf 550 Kilometer der Venus-Umlaufbahn an und stellte das Triebwerk auf Bremsung um, um an den zweitgrößten Planeten des Sonnensystems angezogen zu werden. Bald darauf verschwand die Raumsonde plangemäß hinter der Venus, und die Verbindung mit ihr wurde wie erwartet vorübergehend unterbrochen. Laut Plan sollte die Verbindung 20 Minuten später wieder aufgenommen werden. Aber ein Signal von „Akatsuki“ konnte erst mit einstündiger Verspätung erhalten werden. Im Laufe des ganzen Tages versuchten die JAXA-Experten zu klären, ob die Raumsonde die Venus-Umlaufbahn erreicht hat. Am Mittwoch teilte die JAXA mit, dass die Raumsonde am Planeten vorbei geflogen sei.

Zugleich hob der Leiter des Projekts hervor, er rechne damit die Sonde in die Umlaufbahn des Planeten zu bringen, wenn sich die Raumsonde erneut der Venus annähert - in sechs Jahren. Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs sei recht hoch.

Die Raumsonde „Akatsuki“, die am 21. Mai zusammen mit der Sonde „Icaros“ vom japanischen Raumbahnhof Tanegashima gestartet worden war, sollte im Laufe von zwei Jahren die Atmosphäre der Venus erforschen. Außerdem sollte der Apparat die Angaben über Klimabedingungen auf dem Planeten, die Eigenschaften seiner Oberfläche und die Charakteristiken der Wolken der Venus gewinnen. Auf dem zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems gibt es Wolken, die aus Schwefelsäure-Tropfen bestehen.

Wissenschafter rechnen damit, dass die Erforschung der Venus helfen wird, das Rätsel zu lösen, warum Planeten wie die Erde und die Venus, deren Größe und Entfernung von der Sonne so ähnlich sind, derart unterschiedliche Klimabedingungen haben.

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.