logo


12:30 Uhr - Laut Wladimir Popowkin, dem Chef der Russischen Weltraumagentur Roskosmos, ist die Bedrohung für die Weltzivilisation durch einen möglichen Niedergang von Asteroiden nicht derart groß, um ein System für die Vernichtung von gefährlichen Weltraumobjekten schaffen zu müssen. Nach Einschätzungen von Wissenschaftlern ereignet sich in der Erdatmosphäre etwa einmal im Jahr eine Tunguska-Katastrophe im Kleinformat - die Explosion eines Asteroiden oder eines Kometen mit einer Stärke, die ungefähr der auf Hiroshima abgeworfenen Atombombe gleichkommt.

Diese Körper haben die Abmessungen von einigen Metern, verlangsamen in Höhen zwischen 30 und 40 Kilometern über der Erde ihren Flug und explodieren, ohne Zerstörungen auf der Erde zu verursachen. Solche Ereignisse werden vom US-Sonderdienst für die Kontrolle über Kernwaffentests regelmäßig fixiert.

Asteroiden oder Kometen mit einem Durchmesser von 50 bis 100 Metern gelten als einer der Hauptfaktoren der Gefahr. Sie fallen viel häufiger als Körper mit einem Durchmesser von einigen Kilometern, die globale Katastrophen verursachen.

Eine Reihe von russischen Betrieben und Organisationen arbeitet bereits an Projekten zur Schaffung von Schutzsystemen gegen Asteroiden.
(RIA Novosti)


© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.