logo


Peter Jost, HB9CET hat den Bandwachtbericht für den Dezember 2011 veröffentlicht.
Wie schon in den Vormonaten, so bescherten uns die guten Ausbreitungsbedingungen auch im Dezember eine grosse Anzahl unerwünschter Signale.
ueberhorizontradar_40m
Überhorizontradar auf 40m

Vor allem im 10m Band waren und sind die fast unendlich vielen Taxifunk Stationen in FM ein tägliches Ärgernis. Man hört sie fast alle 10 bis 15 kHz über da ganze Band hinweg. Derzeit sind Bemühungen im Gange um hier eine Verbesserung hinzukriegen, hoffen wir das es gelingen möge. Auch die in SSB sendenden Hochseefischer sowie deren Treibnetzbojen mit den CW-Kennungen waren oft zu hören.

Bitte nutzt das 10m Band so oft und intensiv ihr nur könnt, vor allem die Fischer machen dann zumin-dest zeitweise QSY. Eigene kräftige Aktivitäten sind unsere beste Waffe.

Auch im 40m Band tobt das Katz und Mausspiel zwischen den Rundfunksendern VOBM (Voice of the Broad Masses) Eritrea und den manchmal bis zu 20 kHz breiten Störsendern aus Äthiopien unentwegt weiter. Oft wird in kurzer Zeit mehrfach QSY gemacht und es dauert nie lange, bis die Störsender nachrutschen. Auf Beschwerden wird nicht einmal reagiert.

Seit Anfangs Dezember ist jeweils ab spätem Nachmittag zwischen ca. 6950 bis 7030 kHz ein ca. 80 kHz breites Signal vorhanden, ähnlich wie weisses Rauschen. Es handelt sich um Nebenprodukte eines AM Senders auf 7410 kHz. in Indien. Offizielle Beschwerden wurden inzwischen eingereicht.

Auf den höheren Bändern waren regelmässig Überhorizontradare (OTHR) in FMCW mit 25 oder 50 sweeps/s aktiv, meistens 20 kHz breit. Vermehrt ist auch ein OTHR Burstsystem zu beobachten, das selbst in Neuseeland wahrgenommen wird. Charakteristisch sind kurze, 10 kHz breite Bursts von 1.9 bis zu 4 Sekunden Dauer und einem Intervall von ca.. 20s (Bild). Abklärungen über die Herkunft sind im Gange. 

Liste der Monatsberichte

(Quelle: USKA)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.