logo


NEU DELHI, (RIA Novosti). Eine schwere indische GSLV-Trägerrakete, die einen GSAT-Kommunikationssatelliten in Umlaufbahn bringen sollte, ist am Samstag wenige Minuten nach dem Start vom Raumbahnhof Sriharikota im indischen Bundesstaat Andhra-Pradesh vom vorgegebenen Kurs abgewichen. Das teilte der staatliche Fernsehsender Doordarshan in einer Live-Reportage über den Raketenstart mit.

Die Ursachen und die Umstände der Panne wurden noch nicht offiziell mitgeteilt. Nach vorläufigen Angaben könnte der Fehlstart durch ein Versagen der ersten Raketenstufe verursacht worden sein.

Im Frühjahr 2010 war bereits eine GSLV-Rakete, die erstmals mit einem Raketenantrieb aus indischer Produktion versehen war, mit einem GSAT-Satelliten ins Meer gestürzt. Bei den vorangegangenen Raketenstarts in Indien waren Booster aus russischer Produktion eingesetzt worden.

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.