logo


12:40 Uhr - JASNY (Gebiet Orenburg) - Im Rahmen der zivilen Umnutzung von Waffen ist am Donnerstag eine Trägerrakete vom Typ Dnepr mit mehreren ausländischen Satelliten an Bord von der  Startbase Jasny im Gebiet Orenburg abgehoben.

„Der Start einer schweren Dnepr-Rakete, die im Rahmen der Waffenkonversion entwickelt worden war und eine Gruppe von ausländischen Satelliten an Bord hat, erfolgte plangemäß um 11:10 Uhr Moskauer Zeit“, sagte ein Sprecher der strategischen Raketentruppen vor Ort.

Die Trägerrakete soll die ausländischen Satelliten „DubaiSat-2“ (VAE), „STSAT-3“ (Südkorea), „UniSat-5“ (Italien), „SKYSAT-1“, „AprizeSat-7/8 (USA), „BRITE-PL“, „GOMX-1“, „WNISat“ (Institut für Luft- und Weltraumforschung der Universität Toronto, Kanada) Container „ISIPOD“ mit 14 Nano-Satelliten „CubeSat“ (Niederlande) und die Nutzlast „BPA-3“ (Ukraine) im Weltraum aussetzen.

Eine Trägerrakete gleichen Typs hatte bereits im August einen südkoreanischen Satelliten zur Fernbeobachtung der Erde, KompSat-5, in den Weltraum gebracht.

Die Dnepr-Trägerrakete wurde durch den Umbau der schweren ballistischen Interkontinentalrakete RS-20 „ Wojewoda“ (Nato-Klassifikation: SS-18 „Satan“) entwickelt. Das Dnepr-Programm sieht die Entsorgung ballistischer Raketen und das gleichzeitige Aussetzen von Nutzlast im Weltraum vor. Das Projekt wird vom russisch-ukrainischen Unternehmen „Kosmotras“ betrieben.  (Das ukrainische Konstruktionsbüro „Juschnoje“ ist am Umbau von Kampfraketen zu kosmischen Trägerraketen beteiligt.)

Seit 1999 sind 18  Dnepr-Raketen gestartet worden, die insgesamt 63 Satelliten aus 15 Ländern in den Weltraum brachten.
(RIA Novosti)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.