logo


19:03 Uhr - Eine Trägerrakete der leichten Klasse „Sojus-2.1w“ mit dem Raumapparat Aist ist am Samstag erfolgreich ins All gestartet worden, teilte das Presse- und Informationsamt des russischen Verteidigungsministeriums mit.

Die Rakete mit einem Triebwerksblock Wolga hob um 16.30 Uhr Ortszeit (13.30 MEZ) vom Raumbahnhof Plessezk bei Archangelsk im Norden Russlands ab.

Ursprünglich hätte der Start von „Sojus-2.1w“ Ende 2012 starten sollen. Danach wurde der Start noch mehrmals verschoben. Die Aufgabe der Zwei-Stufen-Rakete der leichten Klasse mit dem Triebwerksblock Wolga soll darin bestehen, Weltraumapparate diverser Bestimmung auf bis zu 1 500 km hohe Umlaufbahnen zu bringen. Die Rakete wurde im Konstruktionsbüro ZSKB-Progress in der Wolgastadt Samara entwickelt und im dortigen Raketenbauzentrum hergestellt.

Der Satellit Aist wurde von Studenten und jungen Wissenschaftlern der Staatlichen Luft- und Raumfahrt-Universität „S. P. Koroljow“ in Samara und Experten aus ZSKB-Progress entwickelt.
(RIA Novosti)

 siehe auch

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.