logo


14:25 Uhr - Die russischen Weltraumflieger Oleg Kotow und Oleg Rjasanski haben am Freitag acht Stunden und zehn Minuten im offenen Weltraum verbracht. Sie schlugen damit den bisherigen nationalen Rekord um 41 Minuten. Sie hatten dabei Raumanzüge aus russischer Produktion an.

Im August hatten ihre russischen Kollegen Fjodor Jurtschichin und Alexander Missurkin in Orlan-MK-Raumanzügen sieben Stunden und 29 Minuten außerhalb der Internationalen Raumstation ISS gearbeitet und damit den 23 Jahre alten Rekord überboten.

Der Weltrekord der Dauer eines Weltraumspaziergangs, den die US-Astronauten Susan Helms und James Voss 2001 aufgestellt hatten, bleibt allerdings weiter ungebrochen. Die beiden verbrachten damals acht Stunden und 56 Minuten im All, allerdings mit einer zweieinhalbstündigen Ruhepause in einem Erholungsraum.

Die Aufgabe von Kotow und Rjasanski bestand darin, Forschungsausrüstungen an der Internationalen Raumstation ISS anzubringen.

Die Aufgabe konnte allerdings nicht komplett erfüllt werden, da die von außen an der ISS angebrachten Videokameras mit mittlerer und hoher Auflösung nicht funktionieren wollten. Deshalb wurden diese wieder abmontiert und in die ISS zurückgebracht, was den Außeneinsatz von den geplanten sieben auf acht Stunden und zehn Minuten verlängerte.

Alle anderen geplanten Aufgaben wurden erfolgreich erledigt.
(RIA Novosti)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.