logo


17:28 Uhr - PLESSEZK - Nach dem Start einer Trägerrakete vom Typ Sojus-2.1a am Mittwoch vom nordrussischen Raumbahnhof Plessezk (Gebiet Archangelsk) hat sich die Fregat-Oberstufe mit einem Telekommunikationssatelliten um 12:51 Uhr MEZ von der Rakete erfolgreich losgelöst und eine niedrige, erdnahe Umlaufbahn erreicht. Wie der amtliche Sprecher der russischen Luft- und Raumfahrttruppen, Oberst Alexej Solotuchin, mitteilte, war der Raketenstart um 15:42 Uhr Moskauer Zeit (12:42 MEZ) erfolgt.

Laut dem Sprecher soll sich der Satellit der „Meridian“-Serie um 15:00 Uhr MEZ von der Raketenoberstufe trennen, um den autonomen Flug zu beginnen. 

„Meridian“-Satelliten sind sowohl für militärische als auch für zivile Belange bestimmt. Sie werden auf eine hochelliptische Umlaufbahn gebracht und neben Kommunikationssatelliten des Typs „Raduga-1M“ in einem integrierten Nachrichtensatelliten-System eingesetzt.

Der bisher letzte Start eines „Meridian“-Satelliten am 23. Dezember 2011 von Plessezk war wegen Triebwerksausfall fehlgeschlagen.
(RIA Novosti)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.