logo


Russisches chemisches Element
Die Internationale Union für reine und angewandte Chemie (IUPAC) hat die chemischen Elemente mit den Ordnungszahlen 114 und 116 auf der periodischen Mendelejew-Tabelle offiziell bestätigt. Die beiden chemischen Elemente waren vom gemeinsamen Team des russischen Kernforschungs-Institutes Dubna und des Lawrence Livermore National Laboratory (USA) gewonnen worden.

Das Erstere, Flevorium (Fl), wurde nach dem russisch-sowjetischen Kernphysiker Georgi Fljorow (Flerov) benannt, der sich mit der Kernspaltung, der Synthese neuer chemischer Elemente und mit neuen Radioaktivitätsarten befasst sowie an der Entwicklung von Atomwaffen mitgewirkt hatte.

Das zweite Element, Livermorium (Li), verdankt dem Lawrence Livermore National Laboratory seinen Namen.

Immer noch Funkstille mit Außerirdischen
Die Erwartungen von Kontakten mit außerirdischen Zivilisationen haben sich erneut nicht bestätigt. Der Versuch der Wissenschafter des Internationalen Zentrums für Radioastronomie der australischen Curtin-Universität, Funkkontakt zur erdähnlichen, potentiell bewohnten Planeten des Sternensystems GJ (Gliese) 581 aufzunehmen, scheiterte. Die Astronomen haben keine künstlichen Signale aus diesem Sternensystem registrieren können.

SpaceX will Dragon-Raumkapsel landefähig machen
Das private US-Unternehmen SpaceX, das das Raumschiff Dragon für eine Mission zur Internationalen Raumstation (ISS) entwickelt und gebaut hatte, will diesen Raumschiffstyp zur Bodenlandung befähigen. Eine modifizierte Raumkapsel soll mithilfe ihrer Triebwerke an einem vorgegebenen Ort präzise landen. Erste Tests sollen noch in diesem Jahr stattfinden.  

Das erste Dragon-Raumschiff war am Donnerstag, nach einer einwöchigen Mission zur ISS, im Pazifik erfolgreich niedergegangen.
(RIA Novosti)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.