logo


MOSKAU,(RIA Novosti). Die Russische Raumfahrtagentur Roskosmos hat mit der Projektierung einer neuen Trägerrakete begonnen, die bemannte Raumschiffe vom Weltraumbahnhof „Wostotschny“ im Fernen Osten ins All bringen kann. Das geht aus einem Bericht von Roskosmos-Chef Anatili Perminow auf einem Internationalen Raumfahrtkongress in Südkorea hervor.

Derzeit pachtet Russland für den Start von bemannten Raumschiffen bei Kasachstan das Kosmodrom Baikonur.

Es ist geplant, den Weltraumbahnhof „Wostotschny“ im Raum der fernöstlichen Stadt Swobodny im Gebiet Amur zu bauen.

Unter den Hauptprinzipien des Projekts nannte Perminow die maximale Zuverlässigkeit, die Möglichkeit für die Rettung der Besatzung während des gesamten Startvorgangs und das garantierte Entfernen der Rakete von der Startrampe im Falle einer Havarie.

Die Blöcke der künftigen Rakete müssen sich für die Entwicklung eines schweren Trägermittels auf ihrer Basis mit einer Nutzlast von 50 bis 60 Tonnen sowie eines überschweren Trägermittels mit einer Nutzlast von 130 bis 150 Tonnen eignen.

„Außerdem muss das Projekt die Möglichkeit für die Nutzung der Trägerrakete als Plattform für die Vervollkommnung von Technologien und Komponenten der künftigen wieder verwendbaren Trägermittel vorsehen“, heißt es im Bericht.
© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.