logo


14:02 - MOSKAU, (RIA Novosti). Beim Auspacken des jüngst zur ISS gebrachten russischen Forschungsmoduls Poisk ist die Besatzung plötzlich auf ein rätselhaftes Phänomen vor den Bullaugen der Station aufmerksam geworden. Der russische Kosmonaut Maxim Surajew berichtete in seinem Blog, für den er direkt an Bord der Station schreibt, was sich nach dem Andocken des Progress-Raumtransporters am 12. November abspielte.

„Es gibt eine Menge von Ausrüstungen im neuen Modul - alles festgebunden und mit Schrauben gefestigt… Im Gegensatz zu den Amerikanern befestigen die Russen alles gewissenhaft, wie für den Fall eines Atomkrieges. Aber wozu das alles? Unsere Partner kommen längst ohne Schrauben aus: Zack-zack und sie haben alles rausgeholt. Wir werden uns aber offenbar noch lange damit abrackern müssen“, so Surajew.

Plötzlich unterbricht er sich selbst: „Moment, während ich das erzähle, sind hier irgendwelche schillernde Dings hinter dem Fenster aufgetaucht. Ufo-Forscher werden aufhorchen. Nein, das sind keine Ufos. Ich denke, das ist Staub, der beim Andocken entsteht. Sieht aber schön aus“.
© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.