logo


MOSKAU, (RIA Novosti). Dem US-Navigationssystem GPS (Global Positioning System) drohen ab 2010 ernsthafte Störungen, heißt es in einem Bericht des Government Accountability Office (GAO) bei der US-Regierung. Nach GAO-Angaben könnte die schlechte Steuerung der Gruppierung aus 31 Satelliten eine Ursache für den möglichen Ausfall sein.

Die US-Luftwaffe, die für den Betrieb der Satellitengruppierung zuständig ist, hat den Etat für das GPS-Programm bereits mit 870 Millionen Dollar überzogen und kann den Zeitplan für den geplanten Austausch der Satelliten nicht einhalten.

US-Luftwaffe verspricht, die neuen IIIA-Satelliten früher als geplant in Betrieb zu nehmen, was bei GAO jedoch auf Skepsis stößt.

„Wenn die Luftwaffe in den vorgesehenen Fristen die Entwicklung der IIIA-Satelliten nicht abschließt, so werden die alten Satelliten ab 2010 höchstwahrscheinlich ausfallen und die GPS-Satellitengruppierung wird nicht in der Lage sein, die von der US-Regierung gestellten Navigationsaufgaben in vollem Umfang zu erfüllen“, heißt es im Bericht.

Das russische GPS-Analogon ist das GLONASS-System, das aus 20 Satelliten besteht.

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.