logo

a11fstep
18:05 Uhr MOSKAU, (RIA Novosti). Am 40. Jahrestag der US-Mondlandung erzählt der sowjetische Kosmonaut Aleksej Leonow, welcher Teil des damals gedrehten Films als authentisch gelten darf und wie man in der UdSSR den Erfolg der Konkurrenten wahrgenommen hat.


Es sei „albern und lächerlich“ zu behaupten, dass die Amerikaner nicht auf dem Mond gewesen seien und ihren ganzen Landungsfilm gefälscht hätten, so Leonow, der einst als Erster in der Menschengeschichte einen Weltraumspaziergang unternommen hat, am Montag in einem RIA-Novosti-Interview.

Die entsprechenden Gerüchte über eine Fälschung seien darauf zurückzuführen, dass ein Studio im Hollywood in der Tat einige Szenen im Nachhinein gedreht habe: „Man konnte ja von der Mondoberfläche aus nicht aufnehmen, wie Neil Armstrong erstmals die Luke von innen öffnet und die Treppe herunterklettert!“ Momente wie diesen habe man später im Studio mitgeschnitten, um die „Logik des Geschehenen beizubehalten“.

„Die reale Aufnahme begann, als sich Armstrong auf der Mondoberfläche ein wenig zurechtfand und eine Antenne aufstellte, um die Bilder auf die Erde zu übertragen. Dann stieg auch sein Partner Buzz Aldrin aus und sie nahmen sich gegenseitig auf“, so Leonow.

Der russische Kosmonaut kritisierte die damalige Entscheidung der sowjetischen Führung, diese Fernsehübertragung nicht zu senden. Nur ein zuständiges Forscherteam habe alles sehen dürfen: „Als Armstrong die Mondoberfläche betrat und alle in den USA applaudierten, drückten wir sowjetische Kosmonauten auch die Daumen und wünschten den Jungs aufrichtig Erfolg“.

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.