logo

sat-crash-ria.jpg
10:02 MOSKAU, (RIA Novosti). Ein russischer Aufklärungssatellit der Kosmos-Serie und ein amerikanischer Fernmeldesatellit vom Typ Iridium sind in der Nacht zum Donnerstag in 805 Kilometer Höhe über Sibirien kollidiert.

Wie NASA-Pressesekretär Kelly Humphries mitteilte, war der Iridium-Satellit 1997 gestartet worden und noch intakt, während der russische Sputnik, der sich seit 1993 auf der Erdumlaufbahn befindet, wahrscheinlich nicht mehr aktiv war.

Es handelt sich um die erste Kollision derart großer künstlicher Weltraumsonden, betonte Humphries. Ein jeder der Apparate wiegt rund 500 Kilogramm.

Alexander Worobjow, Pressesekretär der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, betonte in einem RIA-Novosti-Gespräch, dass für die Internationale Raumstation ISS und deren Besatzung keine Gefahr besteht.

Bei der Kollision kam es zu einer Explosion und zur Entstehung einer dicken Wolke. Die realen Folgen des Vorfalls können erst in den nächsten Tagen und Wochen eingeschätzt werden.


© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.