logo


Unmittelbar nach dem schweren Erdbeben in der Nähe von Pokhara/Nepal am SA, den 26.04.2015 wurde ein internationales Notfunknetz im 20-Meter-Band aufgebaut. Mehrere Stationen aus Indien, unter anderem VU2JAU und VU2SMN, versuchten zunächst, Kontakt in das betroffene Gebiet herzustellen. Auch US-amerikanische MARS-Stationen in Afghanistan waren am Notfunkverkehr beteiligt.

Zeitweise hatten 4X6TT und CT7ACG die Netzleitung übernommen und sammelten Informationen über dringend benötigtes Material, die sie per E-Mail an die zuständigen Stellen weiterleiteten. Nachdem immer mehr internationale Hilfsorganisationen im Schadensgebiet eintrafen und die öffentlichen Kommunikationsnetze in Teilen wieder funktionierten, konnten die Notfunkaktivitäten reduziert werden.

Wie berichtet wurde, standen im Krisengebiet mehrere Funkamateure auf VHF/UHF-Frequenzen miteinander in Verbindung. In Nepal gibt es allerdings nur sehr wenige Funkamateure, von denen wiederum nur sehr wenige auf Kurzwelle betriebsbereit sind. So waren nur 9N1AA und 9N1HA mit sehr geringer Ausgangsleistung am internationalen Notfunknetz beteiligt. Da die nepalesischen Stationen in vielen Teilen der Welt nicht oder nur schwer aufzunehmen waren, war es besonders wichtig, den Frequenzbereich dauerhaft mit genügend Abstand freizuhalten. Das hat laut IARU auch sehr gut funktioniert. Besonders positiv aufgefallen war auch die Umsetzung der Notfunkprozedur, die im Vorfeld von den nepalesischen Funkamateuren trainiert wurde.

Im Verlauf der Krisensituation hatte die nepalesische Regierung ihre restriktive Regulierung des Amateurfunks aufgehoben, so dass nun auch ausländische Funkamateure den Funkbetrieb im Krisengebiet aufnehmen können.
Daher ist auch weiterhin mit Notfunkverkehr auf den Amateurfunkbändern zu rechnen.

Die IARU betont, dass die aktuellen Notfunkaktivitäten eine äußerst positive Wirkung in der internationalen Öffentlichkeit für den gesamten Amateurfunk hervorgerufen habe.

Mail von Stefan Pinschke 01.05.15 an die Radaktion

(Quelle: Badenrundspruch 19/2015)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.