logo


Eine russische Trägerrakete Sojus-ST hat am Donnerstag zwei europäische Satelliten des Navigationssystems Galileo in den Weltraum gebracht.

Kurz nach dem Start vom Raumbahnhof Kourou in Französisch-Guyna haben sich der 11. und 12. Satellit des Galileo-Systems erfolgreich von der Raketenoberstufe getrennt.

Am 10. September hatte bereits eine Sojus-ST-Rakete mit zwei Galileo-Satelliten vom Raumbahnhof Kourou abgehoben.

Der Gesamtwert des Navigationsprojekts Galileo beträgt rund sieben Milliarden Euro. Die Kosten für den Start einer russischen Sojus-ST-Rakete von Kourou belaufen sich auf 65 bis 70 Millionen Euro.

Es ist vorgesehen, bis zum Jahr 2020 insgesamt 30 Galileo-Satelliten in den Orbit zu schießen.

Der Raketentyp Sojus-ST, eine Nachfolgeentwicklung der Rakete Sojus-2, ist für kommerzielle Starts bestimmt und eignet sich gut für die erhöhten Feuchtigkeitsverhältnisse in Französisch-Guyana.

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.