logo


22:16 Uhr - Teile der russischen Marssonde Phobos-Grunt sind laut Oberst Alexej Solotuchin, der für die Weltraumtruppen zuständige offizielle Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Sonntagabend im Pazifik versunken. Gemäß diesen Angaben, die Solotuchin RIA Novosti mitteilte, erfolgte der Absturz der fehlgeleiteten Sonde 1250 Kilometer westlich der Insel Wellington.

Phobos-Grunt, die erste russische interplanetare Raumsonde seit 15 Jahren, war am 9. November vom Raumbahnhof Baikonur gestartet. Da ihre Triebwerksanlage nicht wie geplant angesprochen hatte, konnte die Raumstation nicht die vorgesehene Übergangsbahn zum Mars erreichen und blieb auf einer erdnahen Umlaufbahn stecken.
(RIA Novosti).

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.