logo


14:12 Uhr, Eine neue interplanetare Raumsonde, die voraussichtlich anstatt der verlorenen Sonde Phobos-Grunt gebaut wird, soll aus technischer Sicht einfacher und billiger sein. Das teilte Akademiemitglied Lew Seljony, Chef des russischen Institutes für Weltraumforschung, am Mittwoch in Moskau im Gespräch mit RIA Novosti mit.

Die neue Sonde werde nur drei Milliarden Rubel (99 Millionen US-Dollar) gegenüber den fünf Milliarden Rubel (165 Millionen US-Dollar) für ihre Vorgängerin kosten.

Es sei geplant, sie - ebenso wie seinerzeit Phobos-Grunt - bei der Forschungs-und-Produktionsvereinigung „Lawotschkin“ in Auftrag zu geben. Denn „wir haben keine andere Firma dieser Art und eine neue kann nicht von heute auf morgen gegründet werden“, so Seljony.

Ihm zufolge wird die neue Raumsonde frühestens im Jahr 2018 fertiggestellt werden, da die vorhandenen technischen Ressourcen des Betriebes nicht dafür ausreichen würden, Phobos-Grunt-2 zu einem früheren Zeitpunkt zu bauen.

Laut Seljony werden viele der Geräte, wie sie in einer neuen Marsmondsonde installiert werden sollen, in den Sonden „Luna-Glob“ und „Luna-Resource“ erprobt, die in den Jahren 2015 bis 2016 ins All starten sollen.
(RIA Novosti)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.