logo


15:51 FLUGLEITZENTRALE (Koroljow, Gebiet Moskau), (RIA Novosti). Zwei der sechs Besatzungsmitglieder an Bord der Internationalen Weltraumstation (ISS) sind am Freitag im Rahmen des russischen Flugprogramms mit mehr als einstündiger Verspätung in den freien Weltraum ausgestiegen.

Wie RIA Novosti in der Flugleitzentrale im Gebiet Moskau erfuhr, hatten der russische Kosmonaut Gennadi Padalka und der NASA-Astronaut Michael Barrat vor dem Einsatz an der ISS-Außenwand ihre neuen Raumanzüge auf Dichtheit geprüft, daher die Verspätung.

Die beiden verbringen rund fünfeinhalb Stunden außenbords, um die drei Antennen des passiven Ankopplungssystems „Kurs“ für das Docking des russischen Forschungs-Kleinmoduls MIM-2 aufzustellen. Das Modul soll an der oberen Kopplungsvorrichtung des Swesda-Moduls festmachen, nachdem ein neues Progress-Transportraumschiff eingetroffen ist.

Padalka und Barrat erproben als erste die neuen Raumanzüge „Orlan-MK“, die computerunterstützt sind und den Kosmonaten die Ordnung für die Erfüllung der einen oder anderen Aufgaben im freien Weltraum „vorsagen“ sowie das Mikroklima in den Raumanzügen und dessen Funktionieren überwachen. Eine weitere Besonderheit der neuen Raumanzüge besteht darin, dass das Überwachungs- und Unterweisungssystem im Raumanzug nach Bedarf abgeschaltet werden kann.

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.