logo

arktis
15:39 Uhr, MOSKAU, (RIA Novosti). Durch den NASA-Satelliten ICESat gewonnene Angaben lassen darauf schließen, dass die Stärke der mehrjährigen Eisschollen in der Arktis in den Jahren 2004 bis 2008 um 67 Zentimeter abgenommen hat und ihre Gesamtfläche um 42 Prozent zurückgegangen ist. Das geht aus einem Beitrag hervor, der im "Journal of Geophysical Research (JGR) - Oceans" veröffentlicht wurde.

"Selbst in den Jahren, da die Fläche des Arktiseises stabil blieb oder sogar zunahm, haben sich die Stärke und der Umfang des Eises immer weiter verringert und es noch schmelzanfälliger gemacht", zitiert der US-Verband für Geophysik, Herausgeber des JGR, den Chef des Forscherteams, Ron Kwok.

Der NASA-Forscher und seine Kollegen aus der Universität Washington haben Informationen ausgewertet, die in den Jahren 2003 bis 2008 über den Satelliten ICESat (Ice, Cloud und land Elevation Satellite) im Arktisgebiet gewonnen worden waren.

Das Saisoneis war in der Regel rund 1,8 Meter dick gewesen, während das mehrjährige Eis im Durchschnitt 2,7 Meter gemessen hatte. Doch in den letzten Jahren konnten die infolge des sommerlichen Abtauens entstandenen Eisverluste nicht mehr ersetzt werden.

Laut den Forschungsergebnissen hat sich die Stärke des Eises im Jahresdurchschnitt um 17,8 Zentimeter und in den vier vergangenen Jahren um insgesamt 67 Zentimeter verringert. Die Gesamtfläche des mehrjährigen Eises schrumpfte um 42 Prozent bzw. 1,54 Millionen Quadratkilometer.

Laut den Verfassern ist die Verringerung des Eisvolumens in der Arktis auf die Klimaerwärmung und die Anomalien bei der Eiszirkulation, insbesondere auf den extremen Eisschwund in den Jahren 2005 bis 2007, zurückzuführen.
© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.