logo


16:16 MOSKAU, 27. Oktober (RIA Novosti). Wie die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS) gemeldet hat, ist es gelungen, den Raumtransporter Progress M-58 an die Station dicht heranzuziehen und die Andockungsschlösser zuzuklinken.

Das teilte ein Vertreter des russischen Flugleitzentrums (russ. Abk.: ZUP) RIA Novosti mit. 

Am Donnerstag, nach der Ankopplung von Progress M-58 an ISS, gelang es nicht, den Raumfrachter und die Station dicht zusammenzuziehen. Es wurde angenommen, dass die Spalte dadurch entstand, dass die Antenne des Annäherungs- und Ankopplungssystems Kurs, die auf der Progress installiert ist, nicht eingezogen werden konnte.

Die ZUP-Spezialisten hatten drei Varianten zur Überwindung dieser unvorhergesehenen Situation geprüft. Die erste Variante, zu versuchen, das Raumschiff und die Station zusammenzuziehen, um ein dichteres Greifen zu sichern und die Spalte zwischen ihnen zu beseitigen. Aber in diesem Fall hätte die Gefahr bestanden, dass die angedrückte Antenne die Ankopplungsstellen beschädigt.

Die zweite Variante, das Raumschiff von der Station zu entfernen und erneut heranzuziehen. Und die dritte Variante: der Ausstieg der Besatzung in den freien Raum.

Die Spezialisten beschlossen, den Raumfrachter von der Station mit der 40 cm langen Andockstange wegzudrücken. Danach wurde die Progress wiederholt an die ISS herangezogen.

"Die Operation verlief erfolgreich", teilte Nikolai Sewastjanow, Chef der kosmischen Raketenkorporation Energija, mit.

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.