logo

iss 216:17 MOSKAU, 27. Juni (RIA Novosti). In der Nähe der Internationalen Raumstation (ISS) ist ein großes Objekt aufgetaucht. Das russische Flugleitzentrum (russ. Abk.: ZUP) analysiert die mögliche Entwicklung der Situation im Zusammenhang damit.

"Ungefähr in einer Stunde wird der ZUP-Hauptballilstiker Nikolai Iwanow, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, eine offizielle Stellungnahme dazu abgeben", sagte Igor Panarin, Pressesprecher von Roskosmos (Russische Föderale Raumfahrtagentur), zu RIA Novosti.

Zuvor teilte Alexander Kirejew, Leiter der Koordinierungsgruppe des ballistischen ZUP-Dienstes, der RIA Novosti mit, dass das Objekt, das in der ISS-Nähe fliegt, ein Fragment eines Satelliten ist, der 1963 gestartet und in den Katalog für "kosmischen Müll" unter der Nummer 1963-025B aufgenommen wurde.

Nach der jüngsten Information beschloss das Flugleitzentrum, die ISS-Flugbahn ungeachtet dessen nicht zu korrigieren, dass der "kosmische Müll" in einer Entfernung von insgesamt 240 Metern von der Station fliegen wird.

Es geht um Bruchstücke des amerikanischen Satelliten Hitchhiker, der 1963 gestartet, aber dann nicht aus der Umlaufbahn gebracht wurde.

"Der ZUP-Hauptballistiker traf die Entscheidung, dass das Objekt keine Gefahr für die Station darstellt", teilte Alexander Kirejew der RIA Novosti mit.

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.