logo


Der Sonnengucker fliegt - und seine drei Instrumente funktionieren. Jetzt wollen Forscher der Sonne mit den Daten des japanischen Satelliten "Hinode" ihr Geheimnis entreißen: Woher stammt die Kraft für die wilden Ausbrüche und die Hitze in der Atmosphäre des Zentralgestirns?

Er ist der erste Satellit, der die Stärke und die Richtung des Magnetfeldes der Sonne messen kann - "Hinode" nimmt seine Arbeit auf. Ende September wurde der japanische Forschungssatellit gestartet.

mehr unter spiegel.de

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.