logo


18:26 Uhr, 14. Dezember - Die chinesische Raumsonde „Chang'e-3“ ist laut dem staatlichen Fernsehen am Samstag auf dem Mond gelandet.

„Chang'e-3“ besteht aus einem Landemodul und dem  100 Kilogramm leichten Forschungsrover „Yutu“. Der Apparat landete um 14:10 MEZ nahe dem Krater Sinus Iridum.

Es handelt sich um die erste Mondlandung Chinas. Bevor „Jadehase“ Yutu seine weitere Arbeit beginnt, soll zunächst die chinesische Fahne auf dem Erdtrabanten aufgestellt werden, so CCTV.

Der Rover, der sich mit 200 Metern pro Stunde fortbewegt, soll drei Monate lang die Geostruktur des Mondes und die stoffliche Zusammensetzung der Mondoberfläche erforschen.

Das chinesische Programm für die Mondsondierung „Chang'e“ (zu Ehren der altchinesischen Mondgöttin benannt), beinhaltet drei Etappen: das Umfliegen des Erdtrabanten („Chang'e 1“ und „Chang'e 2“), die Landung auf dem Mond („Chang'e -3“ und „Chang'e-4“) und die Rückkehr zur Erde („Chang'e -5“ und „Chang'e-6“).

Der Apparat „Chang'e -1“ war 2007 zum Mond gestartet worden. Die von ihm gewonnenen Daten ermöglichten es chinesischen Wissenschaftlern, die erste Wärmekarte des Mondes zu erstellen.

„Chang'e-2“ wurde im Oktober 2010 zum Mond geschossen. Einen Monat später erreichte er einen Mondorbit in einer Höhe von 100 Kilometern. Von dort übertrug der Apparat Aufnahmen der Mondoberfläche mit hoher Auflösung zur Erde.
(RIA Novosti)

 

© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.