logo


18:39 Uhr - Die Entscheidung über die Wiederaufnahme der Starts russischer Proton-Raketen wird voraussichtlich Mitte September fallen, wenn die Weltraumbehörde Roskosmos und das Verteidigungsministerium der Regierung Berichte über die Beseitigung der Ursachen für die Proton-Panne vom Juli erstattet haben.

Die Starts der Proton-Raketen waren ausgesetzt worden, bis die Ursachen für die letzte Raumfahrtpanne geklärt sind.

„Wir in der Regierung warten auf Berichte der Roskosmos-Behörde und des Verteidigungsministeriums, die Mitte September uns über geklärte und beseitige Fehler in Kenntnis setzen sollen, damit weitere Proton-Raketen gestartet werden können“, teilte der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin am Donnerstag dem Fernsehsender „Rossija 24“ mit.

Eine vom Chrunitschew-Zentrum gebaute Proton-M-Trägerrakete mit einer DM-03-Oberstufe und drei Satelliten für das russische Navigationssystem Glonass an Bord war am 2. Juli 2013 kurz nach dem Abheben vom Raumbahnhof Baikonur abgestürzt.
(RIA Novosti)

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.