logo

belgien.png
In Belgien wird die Fernmeldebehörde BIPT in Kürze den Amateurfunkbetrieb auf 600 m freigeben. Im Bereich 501 bis 504 kHz dürfen belgische Funkamateure der so genannten HAREC-Klasse, die der deutschen Klasse A entspricht, dann regulären Funkbetrieb auf sekundärer Basis ausschliesslich in CW machen.

Die maximal erlaubte Sendeleistung liegt bei 5 W ERP. Dies gab die Behörde in einem Schreiben an den nationalen Amateurfunkverband UBA bekannt. Mit dem gleichen Schreiben wird auch der Bereich 1875 bis 2000 kHz für belgische Funkamateure der HAREC-Klasse freigegeben. Der Funkbetrieb darf hier mit max. 10 W PEP in allen Modulationsarten erfolgen. Manche Quellen hatten bereits die Freigabe der beiden Bänder als erfolgt gemeldet.
Ausschlaggebend ist, nach Angaben der Webseite des belgischen Amateurfunkverbandes UBA, jedoch die formelle Benachrichtigung auf der BIPT-Webseite, die bislang noch nicht erfolgt ist.

(Quelle: DARC-RSP)

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.