logo

Hier sind die Nachrichten der Bandwacht des DARC zusammengestellt
von OM  Uli  Bihlmayer,  DJ9KR,  für  den  Monat  März  2006 in Kurzform

Neues von der Bandwacht
-----------------------

Hier sind die Nachrichten der Bandwacht des DARC zusammengestellt
von OM  Uli  Bihlmayer,  DJ9KR,  fuer  den  Monat  Maerz  2006 in
Kurzform

Radio China International wurde bereits  Ende des Jahres 2005 auf
18160 kHz  gehoert.  Die  Bundesnetzagentur  sandte  damals  eine
Internationale   Beschwerde   nach    China.   Danach   war   der
Rundfunksender   in   chinesischer   Sprache   fuer   kurze  Zeit
verschwunden und  ist  nun  vormittags  mit  grosser  Feldstaerke
wieder auf 18160 kHz zu hoeren.

Ein-Buchstaben-Baken bei 7039  kHz  in  CW  hoert  man schon seit
vielen Jahren. Sie gehoeren offensichtlich dem Militaer Russlands
beziehungsweise  der   GUS-Staaten.   Deshalb   ist   hier  keine
Besserung zu erwarten. - Von  dem Gebrauch "privater Baken" durch
Funkamateure im 40-m-Band hat die IARU abgeraten.

Wie  im  Jahr  2005  scheint  auch  im  Jahr  2006  die  digitale
Betriebsart    Automatic    Link    Establishment   (automatische
Betriebsaufnahme) der groesste  Hit  der auslaendischen Militaers
und  Polizei zu sein.  Kommerzielle Stationen aus Italien, Polen,
dem Irak und anderen  Laendern  wurden  im  Monat Februar 2006 im
Bereich 7, 14 und 21 MHz der Funkamateure. Die genauen Frequenzen
finden Sie auf der Homepage der Bandwacht des DARC.

Ueberhorizont-Radare sind in  der  Region  1 auf Zypern, Russland
und in der Tuerkei.

Sie stoeren durch ein Rattern  und  Blubbern,  das  bis zu 50 kHz
breit sein kann. Hoerbeispiele  finden  Sie  auf der Homepage der
Bandwacht des DARC. Das  Radar  der  Briten auf Zypern stoerte im
Monat Februar "wie gewohnt" den Amateurfunkbetrieb im Bereich 10,
14, 18 und 21 MHz.

Das Ueberhorizont-Radar der Chinesen

Aus  der  Region  3  und   selbst  aus  Region  2  treffen  viele
Beschwerden wegen eines Ueberhorizontradars der Chinesen ein. Das
40- und das 80-m-Band werden dort  oft gestoert. Hier in DL wurde
das China-Ueberhorizontradar bisher noch nicht gehoert.

Ein Codar  HF-Radar  wurde  oft  auf  14000  kHz  gehoert und ist
weiterhin aktiv. Es stammt  vermutlich aus Suedeuropa. Soundfiles
des Stoerers sind auf der Homepage der Bandwacht.

Die Station REA4 in Frequenzumtastung  auf 7018 kHz und schnellen
Punktfolgen auf 7044 kHz  ist  weiterhin  aktiv.  Jeweils zur 40.
Minute  kommt  die  Kennung,   gefolgt  von  Fuenfergruppen.  Die
Standorte  sind  Moskau  und   Omsk.  Die  Bundesnetzagentur  ist
informiert.

Russischer militaerischer Funkverkehr in Mode MS5, F1B 50, 75 und
81  Baud  ist  taeglich  im  Bereich   7,   10  und  14  MHz  der
Funkamateure zu hoeren.

Ein Multiplex-System vom Typ  "STANAG-4285" der Englaender stoert
neuerdings auf heftig auf 3768 kHz im 80-m-Band. Da das 80-m-Band
auch unter anderem dem Festen  Funkdienst  zugewiesen ist und die
Militaers  sowieso  ueberall  arbeiten  duerfen,  gibt  es  keine
Chance, den Stoerer loszuwerden.

Die  Homepage  der  Bandwacht  ist  sehr  umfangreich,  aeusserst
informativ und wird  laufend  weiter  ausgebaut:  Sie finden dort
topaktuelle Nachrichten ueber  Eindringlinge in unseren Baendern,
ITU-Infos, Soundfiles und hilfreiche Links. Klicken Sie an
http://www. iarums-r1.org oder steigen  Sie ein ueber
http://www.darc.de und klicken Sie "Bandwacht" an.

Wann machen eigentlich Sie bei der Bandwacht mit?

Vy 73 Ihr Uli Bihlmayer DJ9KR, Leiter der Bandwacht

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.