logo

Zunächst ein kurzer Rückblick:

- Es fing Mitte Januar damit an, dass die Ursache für die Link-Probleme an der nicht mehr korrekt ausgerichteten 23cm-Antenne bei DB0GR liegen könnte.
Die Ausrichtung wurde korrigiert, leider Fehlanzeige.

- Ende Januar wurde festgestellt, dass DB0BER auf dem Link zu DB0GR fast 15 kHz zu tief sendete. Die Sendefrequenz wurde korrigiert und der Link-Transceiver überprüft, leider auch hier Fehlanzeige.

- Anfang Februar konnte eindeutig ermittelt werden, dass das Problem in der Datenübertragung zwischen Mailbox-Rechner und TNC (in Senderichtung) liegt.

Am Sonntag, den 5. Februar gegen 13 Uhr, waren wir erneut bei DB0GR und DB0BER vor Ort. Christian, DL7APN, war zunächst bei DB0BER und ist dann zu DB0GR gefahren.

Dort haben wir (Gerd - DL7QG, Roland - DC7QQ, Gerhard, DC7QB und Christian -
DL7APN) uns dem Link angenommen:

In einem erweiterten Tracemodus stellten wir fest, dass vereinzelt Zeichen "verschluckt" werden. Um nun schnell und unkompliziert zum Ziel zu kommen, haben wir den TNC bei DB0GR für den Link zu DB0BER ausgetauscht. Nachdem wir das Sendesignal des Ersatz-TNCs eingestellt hatten, mussten wir feststellen, dass gar nichts empfangen bzw. von DB0BER ausgesendet wird - neuer Fehler bei DB0BER ?
Und an dieser Stelle haben wir uns fast verrannt. Wir haben diverse
Verbindungsleitungen überprüft und wollten schon einen Meßgerätepark anschließen.
Es dachte zu diesem Zeitpunkt keiner von uns daran, dass der Ersatz-TNC hardwaremaessig auf 9600 Baud konfiguriert war, der Link zu DB0BER jedoch mit
19200 Baud läuft.
Da die Umstellung des Ersatz-TNCs von 9600 Baud auf 19200 Baud einen größeren Aufwand bedeutet, haben wir die TNCs wieder zurückgetauscht.
Das Problem war natürlich das gleiche, keine Datenübertragung kam zustande.

Was nun ?

Wir haben, fast aus Verzweiflung, den TNC geöffnet und uns näher angesehen.
Gerd, DL7QG, meinte dann zu Christian, DL7APN "Drücke doch mal die ICs alle nach". Nachdem das gemacht war, wurde der TNC wieder zusammen gebaut und ein separater Rechner mit Terminalprogramm an diesen angeschlossen, um quasi als "normaler User", unabhängig vom Mailbox-Rechner, den Link zu testen.

Wir glaubten es kaum, der Link lief völlig fehlerfrei und richtig schnell.
Nun vermuteten wir einen Hardwaredefekt an der Schnittstelle des
Mailbox-Rechners zum TNC. Also haben wir den TNC wieder an den Mailbox-Rechner angeschlossen und hatten jedoch schon so eine Vorahnung...

Der Link lief einwandfrei, und der "Store and Forward" setzte ein, keinerlei Probleme traten auf !

Es lag also der eigentlich absolut unwahrscheinliche Fall vor, dass vermutlich bei den Adressbits am EPROM und/oder RAM-Baustein des TNCs ein Kontaktproblem bestand, welches jedoch nicht zu einem kompletten Absturz vom TNC, sondern nur zu einem sich immer wiederholenden "Hänger" nach jedem neuen Verbindungsaufbau führte.
Wir waren natürlich glücklich darüber, dass kein wirklicher Hardwaredefekt vorlag.

Unsere "kleine Geschichte" vom Sonntag ist hier nur in Kurzform wieder gegeben. Insgesamt dauerte die Aktion gut 5 Stunden.

Um nun noch einmal kurz zusammen zu fassen: Der Link funzt wieder !

vy 73 vom Mailbox-Team DB0GR (Gerd - DL7QG, Roland - DC7QQ und
Gerdi - DC7QB) sowie Christian, DL7APN (SysOp von DB0BER)

(Quelle: BB-Amateurfunkmagazin)

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.