logo

Nebst der grossen Zahl bekannter Intruder die uns teils seit Jahren täglich belästigen, gab es im November auch neue Signale zu beobachten. Die Überhorizontradare waren auch im November wiederum das Hauptübel.

Vom 17. bis 21.November fiel ein eigenartiges, etwas verwaschenes, 7 kHz breites Signal auf, welches im 40m Band langsam hin und her driftete und auch unterhalb von 7 MHz zu verfolgen war. Eine erste Beurteilung liess auf ein DSB (Double Sideband) Signal schliessen. Es dürfte sich um ein 1800Hz Single Tone PSK-8 moduliertes Verfahren gehandelt haben. Zu verschiedenen Tageszeiten machten wir mehrfach TDoA Ortungen mit dem KIWI Netzwerk. Und wir landeten vorwiegend in der gleichen Ecke, nämlich ostsüdöstlich von Toulouse auf ca 43.5N 2.0E.

Seit längerem beobachten wir Breitband Radare aus dem Fernen Osten, bislang mit 160 kHz Bandbreite. Im November vermehrten sich jedoch Beobachtungen mit Signalen bis zu ca 360kHz Bandbreite. Wobei nicht eindeutig war, ob es sich um ein einzelnes Signal handelte, oder mehrere unmittelbar nebeneinander. Am besten konnte man diese Radare via remote SDR (z.B. Perseus, Kiwi) in Japan beobachten. Nicht selten sind dort grosse Teile des 40m Bandes fast vollständig durch Radar Emissionen überdeckt (siehe Bild), eine schwerwiegende Beeinträchtigung des Amateurfunks!

 uska bandwacht november21 1

40m Band in JA von OTHR überdeckt (Quelle DK2OM)

 

Link: Bandwachtbericht November 2021
Link: Berichte der Bandwacht

Peter Jost, HB9CET

 

© 2021 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.