logo

Satelliten werden in den Schlafmodus geschickt, die Amerikaner setzen den Bau ihrer Mondrakete aus. Die Folgen der Corona-Pandemie sind auch im All spürbar - und bei der Europäischen Weltraumorganisation in Darmstadt.

Wer einen Satelliten ins All schießt, braucht nicht nur viel Geld. Er muss sich anschließend auch gut um ihn kümmern: Ist er noch auf der richtigen Umlaufbahn? Funktionieren die Instrumente an Bord nach Plan? Liefern die Solarzellen genug Strom? Droht ein Crash mit Weltraumschrott oder einem anderen Satelliten?

mehr unter spiegel.de

 

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.