logo

Die Russische Akademie der Wissenschaften (RAN) beabsichtigt, in einem Brief an die Uno sich über das Satelliten-Netzwerk „Starlink“ von „SpaceX“- und „Tesla“-Gründer Elon Musk zu beschweren. Das zigtausend Satelliten umfassende System würde die Arbeit der Astronomen stören, so die Begründung.

„Wir bereiten jetzt einen Brief der RAN vor, und morgen werden wir dieses Thema mit dem Vizepräsidenten der RAN (Jurij – Anm. d. Red.) Balega besprechen. Und wir werden einen solchen Brief abschicken“, sagte der Astrophysiker Nikolai Samus bei einer Präsentation des Buches „Accessory to war“ (dt. etwa „Im Dienst des Krieges“) des US-amerikanischen Astrophysikers Neil Degrass Tyson im Moskauer Planetarium.

Samus gab an, dass 30 bis 40 Prozent der astronomischen Aufnahmen durch das von Satelliten von Elon Musk reflektierte Sonnenlicht verfälscht werden würden.

Die Idee der Wissenschaftler von der RAN würden auch ihre Kollegen von der Europäischen Astronomischen Gesellschaft (EAS) unterstützen, die bei einem Treffen die nationalen Institutionen dazu aufgefordert hätten, sich für die Begrenzung der Aufstellung größerer Satellitensysteme auszusprechen. Die Pläne der russischen Wissenschaftler würden von den Forschern aus Portugal unterstützt, hieß es.

Projekt „Starlink“

Das ambitionierte SpaceX-Programm „Starlink” sieht den Aufbau eines weltumspannenden Internet-Netzes der nächsten Generation vor. Das Projekt wurde am 22. Februar 2018 ins Leben gerufen, als eine „Falcon 9“-Rakete zwei Prototypsatelliten Tintin A und B in die Umlaufbahn brachte. SpaceX schätzt die Projektkosten auf zehn Milliarden US-Dollar, Experten halten diese Zahl jedoch für realitätsfern.

Die ersten 60 Starlink-Satelliten von den geplanten 12.000 wurden im Mai 2019 ins All geschossen.

pd/tm/sna/

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2020 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.