logo

Fünfeinhalb Tage nach der Einstellung des Sendebetriebs wurden die beiden Antennenmasten des Mittelwellensenders Zeewolde am 9. Januar 2019 gesprengt. Damit sind nun alle leistungsfähigen AM-Sendeanlagen in den Niederlanden verschwunden.

Zu Fall gebracht wurden die Masten mit der üblichen Methode, die Pardunen (Abspannseile) mit Sprengladungen zu durchtrennen. Wie Omroep Flevoland berichtet, gelang das erst beim vierten Versuch um 12.27 Uhr.

mehr unter radioeins.de

 

© 2019 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen