logo

08:43 Uhr, 29. November - Russland will mit dem Bau einer Raumstation in einer Umlaufbahn um den Mond eher beginnen als bisher geplant. Laut Jewgeni Mikrin, Generalkonstrukteur für bemannte Raumschiffe, sollen Module aus dem ISS-Programm die Grundlage bilden.

Der Bau einer eigenen russischen Raumstation in der Mond-Mondumlaufbahn soll Ende 2025 mit dem Start eines Basismoduls beginnen. Das geht aus einer Mitteilung Mikrins hervor, die Sputnik vorliegt.

An die Station sollen nicht nur Raumschiffe von der Erde andocken. Das ist ebenso für Start- und Landemodule, die Kosmonauten auf dem Mond absetzen und von dort zurückbringen sollen, geplant.

Zuvor hatte Mikrin auf einer Konferenz anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Internationalen Raumstation (ISS) ein Konzept des Baus einer Station im Mondorbit dargelegt. Diese soll auf Grundlage von Modultypen entstehen, die im russischen Teil des ISS-Programms noch getestet werden sollen. Dazu gehören ein Hauptmodul mit mehreren Kopplungsstutzen, ein Energiemodul und Triebwerkmodule.

Zugleich wird in Russland ein Schleusenmodul für die Mond-Orbit-Station „Gateway“ entwickelt, die die USA planen. Das erfolgt im Rahmen eines Memorandums zwischen der russischen Weltraumbehörde Roskosmos und der US-Raumagentur Nasa.
Wie Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin gegenüber Sputnik sagte, soll in den nächsten drei Monaten gemeinsam mit der Russischen Akademie der Wissenschaften ein Konzept für das Mondprogramm Russlands erstellt werden.

Laut früheren Berichten sollte eine Mond-Orbit-Station im Zeitraum von 2030 bis 2035 errichtet werden.

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2018 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen