logo

10:56 Uhr, 11. Oktober - Beim Flug des Raumschiffs Sojus MS-10 ist es zu einer Panne gekommen. Dies meldete der Kommentator der auf der Webseite des russischen Raumfahrtunternehmens Roskosmos veröffentlichten Live-Übertragung des Raketenstarts.

Laut einer mit der Situation vertrauten Quelle ereignete sich die Havarie nach der Trennung von der ersten Stufe.

Nach der Panne machte die Besatzung der Rakete eine Notlandung in Kasachstan und setzte sich mit den Bodeneinrichtungen des Kosmodroms in Verbindung.

Informationen der Nasa zufolge sind Rettungskräfte unterwegs.

„Die Crew ist wohlauf, soweit es nach einer solchen Belastung möglich ist. Rettungskräfte sind noch nicht vor Ort”, teilte eine Quelle gegenüber Sputnik mit.

Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin berichtete, es sei eine Ermittlungskommission zur Untersuchung der Havarie-Ursachen gebildet worden.

„Um die Unfallursache bei der Trägerrakete Sojus-FG festzustellen, wurde auf meine Entscheidung eine staatliche Kommission gebildet. Sie hat bereits ihre Arbeit aufgenommen und es wird eine telemetrische Untersuchung durchgeführt. Rettungsdienste sind seit der ersten Sekunde nach dem Unfall im Einsatz. Das Notrettungssystem des Sojus-MS-Schiffes funktionierte normal. Die Besatzung wurde gerettet“, schrieb Rogosin auf Twitter.

Nasa-Astronaut Nick Hague und Roskosmos-Kosmonaut Alexej Owtschinin starteten am Donnerstag mit dem Raumschiff Sojus MS-10 zur Internationalen Raumstation (ISS) vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan.

(Quelle: Sputnik Deutschland / Copyright © Sputnik)

 

© 2018 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen