logo

Gießener Anzeiger

24.Juli 2009

sonne_macht_funkern_in_diesem_jahr_doppelt_zu_schaffen


Mangelnde Aktivität engt Reichweite ein - Gäste zu Fielddays herzlich willkommen

sonne_macht_funkern_in_diesem_jahr_doppelt_zu_schaffen_1
sonne_macht_funkern_in_diesem_jahr_doppelt_zu_schaffen_2
Gerhard Schuchmann kann man auch per
Webcam unter www.DD8FY.de beim
Funken zuschauen. Bilder: M. Bender

Michael Bender GRÜNINGEN. Die Grüninger Warte ist eingenommen. Funkamateure des Ortsverbandes Schiffenberg im Deutschen Amateur-Radio-Club (Darc) um ihrem Vorsitzenden Holger Adelsberger haben sie bis zum kommenden Montag besetzt und verkabelt. Wie in jedem Jahr ragen Antennen hoch oben auf dem Wahrzeichen in die Luft, das Markenzeichen der Funker, die in jedem Jahr ihren Fieldday dort abhalten und andere so von ihrem Hobby begeistern wollen. Interessierte können bis einschließlich Sonntag den Funkern über die Schultern schauen. Der Abbau der Gerätschaften erfolgt erstmals am Montag, damit sich die hoffentlich zahlreichen Gäste auch noch am Sonntag einen Eindruck verschaffen können.
Seit nunmehr 29 Jahren besteht der Ortsverband Schiffenberg mit seinen 36 Mitgliedern. Einmal im Monat treffen sich die Mitglieder zum Ortsverbandsabend im Gasthaus "Grüner Baum" in Watzenborn-Steinberg. Besucher sind auch dort herzlich willkommen. Weitere Informationen gibt es unter www.darc.de oder auch unter 06439/ 7960 beim Vorsitzenden. Im nächsten Jahr zum 30-jährigen Bestehen gibt es dann anlässlich der Fielddays eine kleine Feier, blickten Vorsitzender Adelsberger und Gerhard Schuchmann im Gespräch mit dem Anzeiger schon in die Zukunft.
Zusammenhalt stärken"Die Fielddays dienen dazu, den Zusammenhalt zu stärken", betonte Schuchmann im Gespräch. Etwa zehn bis zwölf Mitglieder verbringen die Zeit bis Montag auf der Grüninger Warte. Gemeinsam versuchen die Mitglieder des Darc, Kontakte zu Hobbyfunkern in aller Welt herzustellen. Das aber ist in diesem Jahr ein Problem, da die Sonne die Funker im Stich lässt. Es gebe nur unzureichende Sonnenaktivität, erklärte Adelsberger.
Fehlende SonnenfleckenAufgrund der fehlenden dunklen Flecken auf der Sonne mangelt es auch an ausreichender elektromagnetischer Aktivität auf der Erde und dadurch wird die optimale Ausbreitung der Funkwellen verhindert. Gerade im Hinblick auf Gäste an der Grüninger Warte hätte sich der Vorsitzende natürlich Kontakte mit Gleichgesinnten im Pazifik gewünscht. So reicht es in diesem Jahr "nur" zu Funkkontakten innerhalb Europas, bis nach Russland und auch Zentralafrika. Daneben macht den Funkern wie allen derzeit die Schwüle in diesen Tagen zu schaffen.
Erstmals ist in diesem Jahr wurde eine Webcam aufgebaut, die Schuchmann bei seinen Kontakten zeigt. Unter www.DD8FY.de gibt es einen Link, unter dem die Bilder zu sehen sind. Dort können die Ergebnisse des Experimentierens mit den Antennen, die am "Hoinkdippe" aufgebaut sind, beobachtet werden, betont Schuchmann.

mit freundlicher Genehmigung des "Gießener Anzeiger"


© 2022 Funkzentrum In Media e. V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.