logo

05. Februar 1956 - Stuttgarter Fernsehturm wird in Betrieb genommen

stuttgarter_fernsehturm-wiki05. Februar 1956

Der Stuttgarter Fernsehturm ist ein Sendeturm des Südwestrundfunks zur Versorgung der Region Stuttgart mit dessen Rundfunkprogrammen. Er ist der weltweit erste Fernsehturm, der aus Stahlbeton gebaut wurde und ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Ungeachtet seines Namens strahlt der Turm seit 2006 nur noch Hörfunkprogramme aus.

Lage

Der Stuttgarter Fernsehturm steht auf einem bewaldeten Stück des 483,00 m ü. NN hohen Berges Hoher Bopser südöstlich der Stuttgarter Innenstadt. Die Stadtbahnlinie 15 der Stadtbahn Stuttgart hat eine ihrer Endhaltestellen am Fernsehturm. Zusätzlich halten die Stadtbahnlinien 7 und 8. Südlich vom Fernsehturm befinden sich die Sportstätten Waldau im gleichnamigen Stadtteil des Bezirks Degerloch.

Baugeschichte

Im Jahr 1949 begann der damalige Süddeutsche Rundfunk (SDR) – heute Südwestrundfunk (SWR) – mit dem Aufbau seines UKW-Rundfunknetzes. Zur Versorgung der Region Stuttgart wurde 1950 der Sender Stuttgart-Degerloch auf dem Hoffeld in Betrieb genommen. Der dort genutzte 100 Meter hohe Stahlgitterturm ermöglichte jedoch keine lückenlose Versorgung der topografisch anspruchsvollen Umgebung. Es zeigte sich, dass dazu ein etwa doppelt so hoher Antennenträger notwendig war.

Als neuer Träger für Radio- und Fernsehantenne war ursprünglich ebenfalls ein Stahlgitterturm vorgesehen. Doch der Turm- und Brückenkonstrukteur Fritz Leonhardt konzipierte mit dem Architekten Erwin Heinle einen Stahlbetonturm, dessen Turmkorb auch touristisch genutzt werden sollte. Der Vorteil für den Süddeutschen Rundfunk zeigte sich bereits nach kurzer Zeit: Die Baukosten in Höhe von 4,2 Millionen Mark hatten sich durch die Besucher innerhalb von fünf Jahren amortisiert. Damit wurde der Fernsehturm in Stuttgart das Vorbild für viele andere Konstruktionen in der Welt.

Lediglich acht Meter tief reicht das Fundament in die Erde. Bedingt durch das hohe Fundamentgewicht und auflastendes Erdreich – der Durchmesser der Fundamentsohle ist drei mal so groß wie der Durchmesser der Betonröhre in Höhe des Eingangs – kann der Turm angreifende Windkräfte abtragen.

Er befindet sich auf dem 483 Meter hohen Hohen Bopser im Stadtbezirk Degerloch am Südrand des Stuttgarter Talkessels. Baubeginn war am 10. Juni 1954. Nach einer Bauzeit von 14 Monaten wurde am 17. August 1955 der Rohbau fertiggestellt. Am 29. Oktober 1955 wurde der Fernsehsender auf dem Fernsehturm in Betrieb genommen, die feierliche Einweihung fand am 5. Februar 1956 statt. Der SDR strahlte vom Turm das 1. Fernsehprogramm der ARD sowie seine Hörfunkprogramme aus. In abstrahierter Form in einem Kreis bildete der Fernsehturm das Logo des Süddeutschen Rundfunks bis zur Fusion mit dem Südwestfunk zum Südwestrundfunk.

Obwohl der Turm bei Baubeginn sehr umstritten war und auf Widerstand im Stuttgarter Gemeinderat stieß, wurde er bald nach Fertigstellung zum weltweit bekannten Wahrzeichen von Stuttgart und zur Touristenattraktion. Von den zwei Aussichtsplattformen reicht der Blick auf die Stadt, die Weinberge im Neckartal, das Umland bis zur Schwäbischen Alb und zum Schwarzwald. An klaren Tagen reicht das Panorama bis zu den Gipfeln der Schweizer Alpen, zum Beispiel bis zum Säntis (170 Kilometer Luftlinie).

Eine Besonderheit des Stuttgarter Fernsehturms ist, dass er neben der üblichen roten Flugsicherheitsbefeuerung noch drei weiße rotierende Xenon-Hochdruckscheinwerfer mit einer Lichtleistung von 1600 Watt, wie sie auch auf Leuchttürmen verwendet werden, besitzt. Diese Scheinwerfer werden bei Nacht und schlechtem Wetter vom Flughafen Stuttgart aus angeschaltet und sind noch in über 50 Kilometer Entfernung gut auszumachen. Ursprünglich war geplant, den gesamten Turm rot-weiß zu bemalen. Zur Weihnachtszeit werden im Antennenmast noch einige zusätzliche weiße Lampen installiert, die aber nicht von allen Richtungen gut auszumachen sind.

Im Turmkorb befinden sich (unter den beiden Aussichtsplattformen):

- das Turmcafé
- das ehemalige Restaurantgeschoss
- das ehemalige Küchengeschoss
- das Technikgeschoss

Nach Sanierungsarbeiten im Herbst 2005 blieben das ehemalige Restaurant- sowie das Küchengeschoss aus Kostengründen im Rohbauzustand und sind für die Öffentlichkeit teilweise zugänglich. In diesem Zuge wurde die komplette Aluminiumfassade erneuert. Im ehemaligen Restaurantgeschoss befindet sich seit November 2006 die Spielstätte „Theater über den Wolken“ des Alten Schauspielhauses sowie eine Dauerausstellung über den Bau des Stuttgarter Fernsehturms.

Geschichte

Nach der Grundsteinlegung am 10. Juni 1954 wurde der Turm am 5. Februar 1956 eingeweiht. Von Oktober bis Dezember 1965 wurde der Antennenträger um 5,61 m verlängert, dadurch vergrößerte sich die Höhe des Turms auf 216,61 m. Von 1982 bis 1983 wurde die Inneneinrichtung des Turmkorbs nach Plänen von Rolf Gutbrod neu gestaltet. Seit 1986 steht der Stuttgarter Fernsehturm unter Denkmalschutz. Im Rahmen des Kunstprojektes Inter-Info wurden 1993 vom Turmkorb zum Boden drei Stahlseile gespannt, an denen rote Windsäcke aufgehängt wurden. Doch da sich die Windsäcke in den Seilen verhängten, wurde das Projekt bereits nach drei Monaten vorzeitig abgebrochen. Ab 1999 betrieb Willi Weber das Restaurant Webers Gourmet im Turm, das inzwischen wieder geschlossen wurde. Am 20. Mai 2004 fuhr der Hochseilartist Johann Traber mit einem Smart Roadster Coupé auf zwei 192 Meter langen, am Turm verankerten Stahlseilen auf 53 Meter Höhe. Hin- und Rückfahrt dauern insgesamt 32 Sekunden. Von Mai bis November 2005 wurde wegen Korrosionsschäden die Fassade des Turmkorbs neu konzeptioniert und erneuert, in dieser Zeit war der Turm für die Öffentlichkeit geschlossen. Am 5. und 6. Februar 2006 wurde eine zweitägige Jubiläumsfeier zum 50. Jahrestag der Einweihung veranstaltet. Vom 13. Juni bis zum 13. Juli 2006 veranstalteten der Fotograf Stephan Zirwes und Kollegen vom BFF zur Fußball-Weltmeisterschaft die Fotoausstellung Die Stadt im Spielrausch im ehemaligen Restaurantgeschoss. Am 24. Juli 2006 wurde die Ausstrahlung des 1. Fernsehprogramms der ARD eingestellt, die Verbreitung des Programms erfolgte bereits seit Mai 2006 im DVB-T-Standard vom Stuttgarter Fernmeldeturm aus. Am 11. Juli 2009 – dem 100. Jahrestag der Geburt von Fritz Leonhardt – wurde der Stuttgarter Fernsehturm von der Bundesingenieurkammer im Rahmen des Fritz-Leonhardt-Tages mit dem Titel Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland ausgezeichnet.

(Quelle: wikipedia)

© 2014 Funkzentrum In Media e. V.