logo

Ostthüringer Zeitung

16. September 2007

Funken und vielfaeltige Kontakte pflegen

Amateurfunker des Ortsverbandes Saale-Holzland DOK X46 stellen in Feldtag am Bismarckturm Neustadt ihr Hobby vor

Neustadt (OTZ/sh). Amateurfunken ist ein vielseitiges Hobby, für Frauen und Männer sowie Zehn- bis Achtzigjährige gleichermaßen interessant und möglich. Das zeigten am Samstag die Mitglieder des Ortsverbandes Saale-Holzland DOK X46 während ihres dritten Feldtages am Bismarckturm bei Neustadt. Anlass war der Thüringen-Contest der Amateurfunker des Distrikts Thüringen. Bis zu 50 Amateurfunker, auch aus Berlin, Altenburg, Saalfeld, Rudolstadt und Münchenbernsdorf, kamen zum Bismarckturm.

"Wichtig ist uns das Funken und das gesellige Beisammensein", nannte Frank Oeser, Ortsvorsitzender von X46 Saale-Holzland, das Ziel des Feldtages. Darüber hinaus wollten die Mitglieder Interessierte mit dem Hobby des Amateurfunkens bekannt machen und sie dazu ermutigen. Deshalb hatten sie verschiedene Techniken aufgebaut, wie die so genannten Sur plus Geräte der Militärtechnik. Andreas Schaudin wiederum, der im August an der Deutschen Meisterschaft im Amateurfunkpeilen teilgenommen hatte, stellte die dafür notwendige Technik vor.

"Es gibt mehrere Hobbybereiche im Funken", erläuterte Frank Oeser. So bevorzugten die Einen das Fahren von DT-Verbindungen mit der ganzen Welt, wofür sie auch Ereignisse des Weltalls als Reflektoren nutzen. Andere wiederum legten den Schwerpunkt auf die Technik und bauen ihre Geräte selbst.

"In das Hobby steigt man als Hörer ein", beschrieb Frank Oeser. Eine Hörergenehmigung zu erlangen sei einfach. Um senden und sich dann auch Amateurfunker nennen zu dürfen, ist eine Lizenz notwendig. Auf dem Weg zu ihr unterstützt der Ortsverband die Interessenten. Wer sich der Herausforderung des Erwerbs der Staatlichen Genehmigung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst stellen will, kann sich beim Vorsitzenden des Ortsverbandes Saale-Holzland, Frank Oeser (DM2BEJ), bei Ausbilder Joachim Klemm (DL1AVU), beim Clubstationsleiter Bernd Füllborn (DL3AQJ) oder unter dem Clubstationsrufzeichen DL0HDF melden.

"Es gibt wenige, die Amateurfunk betreiben", sagte der interessierte Amateurfunker Edgar Berchlin aus Neustadt. "Die Prüfung ist schwer und die Jugend hat heute einfachere Kommunikationsmittel", sieht er Gründe. "Amateurfunker sind aber durch ihre Verbindungen in alle Welt Botschafter der Verständigung unter den Völkern", machte er neugierig.

In dem Bemühen, ihr Hobby der Öffentlichkeit in Feldtagen vorzustellen, haben die Mitglieder des Ortsverbandes Saale-Holzland im Bismarckturmverein Molbitz einen entgegenkommenden Partner gefunden. Der Bismarckturm sei ein hervorragender Standort, bietet er doch auch überdachte Flächen, auf denen die Technik bei Regenwetter geschützt ist. "Wir sind dem Bismarckturmverein sehr dankbar", sagte Joachim Klemm. "Die Zusammenarbeit bereichert und aktiviert das Leben beider Vereine", schätzte er ein. Ein Dankeschön richteten die Funker auch an die Gaststätte Sachsenburg, die am Samstag die Verpflegung absicherte.

16.09.2007  

mit freundlicher Genehmigung der "OSTTHÜRINGER Zeitung"

© 2014 Funkzentrum In Media e. V.